25 Jahre Mauerfall

Bundesregierung entwirft Pläne für den Geldumtausch

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Der deutschlandpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Hans Büchler, hat am 11. Februar 1989 die Bundesregierung in Bonn aufgefordert, mit Ost-Berlin „offensiv über die Umtauschmöglichkeiten beider Währungen zu verhandeln“. Besucher von drüben müssten sich in der Bundesrepublik auch ökonomisch frei bewegen können, sagte Büchler. Nur so könne verhindert werden, dass die Bundesbürger den begrüßenswerten Besucherstrom von drüben als Belastung empfänden und die Besucher „in einen Topf mit Asylanten und Aussiedlern“ würfen.

Zu einer „neuen Art von Geldverkehr mit der DDR“ müsste laut Büchler auch die Schaffung von Möglichkeiten zur Ankurbelung der DDR-Wirtschaft und eine Regelung gehören, die erlaube, dass übersiedelnden Rentnern ihr Mindestrentenanspruch von 350 Mark angerechnet wird.