Blockade in Berlin

Klimaaktivisten blockieren erneut den Verkehr auf der A100

Durch die Besetzung sogenannter Schilderbrücken entlang der Berliner Stadtautobahn A100 kam es bereits am Mittwoch zu Einschränkungen.

Durch die Besetzung sogenannter Schilderbrücken entlang der Berliner Stadtautobahn A100 kam es bereits am Mittwoch zu Einschränkungen.

Foto: twitter.com/aufstandlastgen

Auch am Donnerstag haben die Aktivisten eine sogenannte Schilderbrücke über die Stadtautobahn besetzt, Teile der A100 wurden gesperrt.

Berlin. Klimaaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben auch am Donnerstag die Berliner Stadtautobahn A100 blockiert. Am Vormittag kam es in beiden Richtungen immer wieder zu Staus und Sperrungen.

Gegen 10 Uhr meldete die Verkehrsinformationszentrale (VIZ), dass die Sperrungen auf der Stadtautobahn und auf den Autobahnen A111 und A113 aufgehoben werden konnten. Auch der Tunnel Flughafen Tegel sei wieder frei, hieß es.

Zum Start der Aktion war am Morgen eine Schilderbrücke nahe der Rudolf-Wissell-Brücke durch Aktivisten besetzt worden. Daraufhin sperrte die Polizei die Stadtautobahn Richtung Wedding ab Spandauer Damm.

Blockaden gab es zwischenzeitlich außerdem an den Anschlussstellen Spandauer Damm, Kurt-Schumacher-Damm, Wexstraße, Alboinstraße, Seestraße und Sachsendamm.

Blockaden in Berlin: Sperrungen auch in Friedrichshain

Abseits der Stadtautobahn ist es am Donnerstvormittag zu Blockaden am Frankfurter Tor in Friedrichshain gekommen, wie die VIZ weiter mitteilte. Laut Polizei saßen dort sieben Aktivisten, teilweise hatten sie sich festgeklebt.

Die Besetzung von Schilderbrücken entlang der A100 hatte bereits am Mittwoch für erhebliche Einschränkungen auf der Stadtautobahn gesorgt.

Die Aktivisten verursachen mit ihrer aktuellen Protestwelle nun den elften Tag in Folge Staus und Verzögerungen im Berliner Straßenverkehr. Sie fordern unter anderem die sofortige Einführung eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen. In einer Pressemitteilung kritisierten die Demonstranten, dass am Mittwoch ein entsprechender Antrag im Verkehrsausschuss des Bundestags abgelehnt worden sei.

( BM )