Sommerferien Berlin

S-Bahn nach Schönefeld unterbrochen - Chaos im Ersatzverkehr

Zum Beginn der Sommerferien müssen Flugreisende wegen Bauarbeiten auf Busse umsteigen. Doch auch im Ersatzverkehr gab es am Morgen Probleme.

Diese Reisenden wollen den Flughafen Schönefeld erreichen. Doch der Ersatzverkehr verkehrt am Mittwoch nur unregelmäßig. 

Diese Reisenden wollen den Flughafen Schönefeld erreichen. Doch der Ersatzverkehr verkehrt am Mittwoch nur unregelmäßig. 

Foto: Nina Kugler

Wer am heutigen Mittwoch sorglos in die Ferien starten und eine Flugreise antreten möchte, den muss die Deutsche Bahn enttäuschen. Denn ausgerechnet zum Start in die Sommerferien 2019 – und damit der Hauptreisezeit – beginnen die Bauarbeiten an der Strecke der Linien S9 und S45 zum Flughafen Schönefeld. Außerdem sind die Linien S46, S47, S8 und S85 unterbrochen.

Das bedeutet: Urlauber müssen spätestens ab Mittag, wenn die Zeugnisse vergeben wurden und die ersten Familien in den wohlverdienten Sommerurlaub starten, mit erheblichen Einschränkungen auf diesen Strecken rechnen. Doch auch am Vormittag gibt es bereits Probleme: denn der Ersatzverkehr funktioniert teilweise noch nicht richtig.

Lange Schlangen gibt es zum Beispiel am SEV für die S9. Endhaltestelle: Flughafen Schönefeld. Weil der Bus überfüllt ist, müssen einige Fahrgäste auf Drängen des Busfahrers wieder aussteigen.

Der nächste Bus fährt „in unregelmäßigen Abständen“, wie ein zuständiger Mitarbeiter von der S-Bahn Berliner vor Ort mitteilt. „Zu wenige Busse und ein Unfall.“

Viele der SEV-Nutzer haben sogar Verständnis für die Gleisarbeiten. Aber die lange Wartezeit am Bus stört sie. Und auch, dass es schwierig ist, Auskünfte zu erhalten. „Wann der nächste Bus kommt, weiß ich nicht“, sagt ein anderer Busfahrer. „Die stehen im Stau“. Weil viele Fahrgäste nicht auf den nächsten Bus warten wollen, wird beim Einsteigen gedrängelt, gedrückt und gepöbelt.

„Ich habe das Gefühl, der Blitzableiter zu sein“

Andere müssen sich am Bahnhof Baumschulenweg erstmal an den Schildern vertraut machen mit dem Ersatzverkehr. Immerhin: Viele, die hier unterwegs sind, wollen gar nicht zum Flughafen, sondern nur ein paar Stationen fahren. Einige Busfahrer berichten auch davon, dass sie von frustrierten Kunden angepöbelt werden. „Ich habe das Gefühl der Blitzableiter zu sein“, sagt eine Mitarbeiterin. Erst am Vormittag meldete die S-Bahn auf Twitter, die Busse des Ersatzverkehrs für die S45, S46, S47, S8, S85 und S9 würden wieder pünktlich fahren.

S-Bahn Berlin auf Twitter: Busse stehen im Stau

Bereits am Dienstagabend gab es schlechte Nachrichten für Bahnreisende: Die S-Bahn Berlin twitterte: „#S45, #S46, #S47, #S8, #S85, #S9 - Info zum Ersatzverkehr: Die Busse stehen leider im Stau, bitte mit Verspätungen rechnen.“

Ein Twitter-Nutzer kommentierte: „Schienenersatzverkehr S-Bahnen (S8, S85, S9) Richtung Schönefeld: Innerhalb von 5 Stationen 3mal umsteigen. Viel zu viele Menschen drängeln sich an Buspendelstation Baumschulenweg, kurz vorm Chaos. Kommentar Ur-Berlinerin neben mir: „Katastrophe“.“

Vom 19. Juni, dem Tag der Zeugnisausgabe in Berlin, bis zum 5. Juli wird die wichtigste Verkehrsverbindung zum Airport südöstlich Berlins ab dem Bahnhof Baumschulenweg gekappt.

Dann müssen Flugreisende ihren Koffer in die Busse des Schienenersatzverkehrs wuchten, die dann das Flugterminal A ansteuern und immerhin direkt am Eingang halten. Vom S-Bahnhof des Flughafens Schönefeld würde man noch einige Hundert Meter zum Terminal laufen.

Bahn muss 3,3 Kilometer Gleise austauschen

Trotzdem dürfte sich die Anreisezeit für Fahrgäste aus der Innenstadt mit dem Bus ab Baumschulenweg deutlich erhöhen und der Komfort verringern. Die S-Bahn Berlin empfiehlt, diese Anreisemöglichkeit lieber zu meiden und stattdessen direkt mit den Regionalzügen der Linien RE7 und RB14 aus dem Stadtzentrum anzureisen.

Die Bauarbeiten an den Gleisbetten der Strecke seien unaufschiebbar, teilte die Bahn mit. Zwischen Grünau und dem Grünauer Kreuz sowie zwischen Adlershof und Schöneweide müssen Bauarbeiter insgesamt 3,32 Kilometer Gleise austauschen, auf der Strecke nach Schönefeld werde währenddessen eine Entwässerungsleitung erneuert. Nach mehr als 100 Jahren Betrieb erhält außerdem der S-Bahnhof Schöneweide eine Generalüberholung.

Eigentlich wollte die S-Bahn Berlin ihren Kunden entgegenkommen und bringt dies auch in der Ankündigung der Maßnahme zum Ausdruck: „Wenn viele Berliner und Brandenburger im Urlaub sind, nutzt die DB diese Zeit und investiert in die Instandhaltung. Daher wird in den kommenden Wochen fleißig gebaut, was sich auch auf den S-Bahnverkehr auswirkt“.

Bei Zuführung zum Flughafen „gelten die umgekehrten Gesetze“

Doch ist die Urlaubszeit wirklich die richtige Saison für die Sanierung einer Strecke, die zumeist Touristen nutzen? „Sehr unglücklich“ nennt die Terminwahl der CDU-Abgeordnete Oliver Friederici. In den meisten Fällen sei es zwar richtig, wenn große Baustellen an Verkehrswegen auf die Ferienzeit gelegt werden – „aber bei der Zuführung zu einem Flughafen ist das etwas anderes“, meint Friederici. „Da gelten ja die umgekehrten Gesetze. Dann hätte man lieber in der Schulzeit bauen sollen“.

Am Start der Bauarbeiten im südöstlichen Ast des S-Bahnnetzes lässt sich nun nichts mehr ändern. Friederici, der verkehrspolitische Sprecher seiner Fraktion, wendet aber ein, dass ein solcher Fehler auffallen würde, wenn sich der Senat die geplanten Baumaßnahmen von den Verantwortlichen der S-Bahn vorab präsentieren lässt.

Reisende sollen sich telefonisch über Flugstatus informieren

Die Flughafengesellschaft will den Beginn der Bauarbeiten zum Ferienstart nicht bewerten – „das müssen wir einfach als gegeben hinnehmen“, sagt Sprecher Hannes Stefan Hönnemann. Man ruft Reisende dazu auf, sich am S-Bahnhof Baumschulenweg gar nicht erst in die Ersatzbusse zu zwängen, sondern von vorn herein andere Verbindungen zu nutzen. Die Regionalbahnen, die auch die S-Bahn Berlin empfiehlt, seien auch ohne die Bauarbeiten eine sehr geeignete Alternative, meint Hönnemann.

Trotzdem müssen sich Passagiere zum Ferienanfang am 20. Juni bei der Abfertigung auf längere Wartezeiten einrichten und mindestens zwei Stunden vor dem Abflug im Terminal sein, rät die Flughafengesellschaft. Zuvor sollten sie sich online oder telefonisch über ihren Flugstatus informiert haben. Bis zum Ferienende am 2. August rechnen die Flughäfen Schönefeld und Tegel insgesamt mit mehr als fünf Millionen Fluggästen, davon gut 430,000 an den ersten vier Ferientagen. Auch an den weiteren Ferienwochenenden werde es an den Schaltern und Sicherheitskontrollen voll sein. Dies gilt besonders für die ersten Juliwochen, wenn die erste Rückreisewelle kommt, heißt es in der ersten Prognose.

Heimkehrer erwartet dann die zweite Großbaustelle der S-Bahn auf dem Ostring in diesem Sommer: Vom 5. Juli bis zum 5. August wird der Streckenabschnitt zwischen Storkower Straße und Ostkreuz wegen Brückenbauarbeiten voll gesperrt.

Mehr zum Thema:
Keine S-Bahn nach Schönefeld: Eine kolossale Fehlplanung