Terroralarm Chemnitz

Polizei verschärft Kontrollen an den Berliner Flughäfen

Wegen des Terrorverdachtes in Chemnitz führt die Polizei am Flughafen Schönefeld und in Tegel intensive Kontrollen durch.

Polizeibeamte kontrollieren am Flughafen in Schönefeld Fahrzeuge

Polizeibeamte kontrollieren am Flughafen in Schönefeld Fahrzeuge

Foto: Getty Images

Nach dem Terroralarm in Sachsen sind in mehreren Bundesländern die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. In Berlin betrifft dies den Flughafen Tegel und den Hauptbahnhof, in Brandenburg den Flughafen Schönefeld. An allen Orten wurde die Zahl der Beamten aufgestockt. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei nicht mitteilen. Eine konkrete Gefahrenlage bestehe in Berlin allerdings nicht.

Man habe die Einsatzkräfte in Schönefeld dort verstärkt, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Ein Einsatzzug der Bereitschaftspolizei bestehend aus 30 Beamten führe am Terminal Sichtkontrollen durch, Autos und Busse würden angehalten und kontrolliert, ob sich der gesuchte 22 Jahre alte syrische Verdächtige aus Chemnitz darin befinde. Dies sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonte Herbst. Es gebe keinen konkreten Hinweis, dass der Mann in Schönefeld sei.

Was wir bisher zu dem Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz wissen

Busse fahren nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe nicht mehr bis zum Terminal. Der Flugbetrieb sei nicht eingeschränkt, sagte ein Flughafensprecher. Der Lagedienst im Potsdamer Innenministerium sprach von „präventiven Maßnahmen“. Die Bundespolizei hat die Streifen im Terminal „entsprechend sensibilisiert“, wie ein Sprecher sagte. „Wir beteiligen uns an der Fahndung.“

Polizei hat Hotline geschaltet

Die Polizei Sachsen bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem Mann, der im Verdacht der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags steht. Es handelt es sich bei der Person um:

Jaber Albakr, geb. 10.01.1994 in Saasaa/Damaskus, Syrien.

Aktuell ist Albakr, wie auf dem beigefügtem Bild, mit einem schwarzen Kapuzensweatshirt mit auffälligem Druck bekleidet.

Weitere Bilder des Gesuchten finden Sie HIER

Hinweise zur Person bitte telefonisch an das Landeskriminalamt Sachsen unter 0351/8554114 oder an jede andere Polizeidienststelle oder per E-Mail an lka@polizei.sachsen.de

Insbesondere für Hinweise aus Berlin wurden Telefonnummern bereitgestellt, unter denen Hinweise, die gern auch vertraulich behandelt werden, zu dem Gesuchten ALBAKR gegeben werden können.

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (030) 4664- 978 050 oder (030) 4664- 978 051 zu melden.