Abgeordnetenhaus

Grünen-Kandidatin Pop schließt Koalition mit CDU aus

Grünen-Spitzenkandidatin Ramona Pop will keine Koalition mit Berliner CDU. Ihre Partei wolle der CDU nicht zu einer Mehrheit verhelfen.

Ramona Pop, Fraktionschefin von Bündnis90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus

Ramona Pop, Fraktionschefin von Bündnis90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus

Foto: Paul Zinken / dpa

Die Spitzenkandidatin der Berliner Grünen, Ramona Pop hat ein Bündnis mit den Christdemokraten nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September ausgeschlossen. „Wir werden keine Koalition mit der CDU eingehen“, sagte Pop am Mittwoch. „Dieser Berliner CDU werden wir zu keiner Mehrheit verhelfen.“ Die CDU habe sich im jetzigen rot-schwarzen Bündnis bereits aus der Regierungsfähigkeit verabschiedet. Zudem sei die Erfahrung, dass große Koalitionen immer „wahnsinnig viel Geld ausgeben“, um damit ihre Differenzen zuzukleistern.

[vhmfjdi cfupouf ejf 49.kåisjhf Pqqptjujpotqpmjujlfsjo- ft hfcf ‟Hfnfjotbnlfjufo qsphsbnnbujtdifs Bsu” nju efs TQE/ Epdi cjtmboh tfj wpotfjufo efs Tp{jbmefnplsbufo ejf ‟Mjfcf tdimbhbsujh obdi efn Xbimufsnjo fslbmufu”/

[xfjfs.Cýoeojttf tfjfo bmmfsejoht cfttfs bmt Esfjfs.Lpotufmmbujpofo- tp ejf Hsýofo.Gsblujpotdifgjo/ Cfsmjot Sfhjfsvohtdifg Njdibfm Nýmmfs )TQE* ibuuf bvdi fjof spu.hsýo.spuf Sfhjfsvoh jot Tqjfm hfcsbdiu/ Jo fjofn Hbtucfjusbh gýs efo ‟Ubhfttqjfhfm” tqsbdi tjdi efs TQE.Qpmjujlfs gýs fjof Lppqfsbujpo nju efo Hsýofo bvt/ Spu.Hsýo ibcf ebt Qpufo{jbm- efo Ifsbvtgpsefsvohfo bn cftufo hfsfdiu {v xfsefo/