Protest gegen Festival

Bürgerinitiative will Lollapalooza endgültig stoppen

Anwohner des Treptower Parks wollen ihr Grün vor dem Musikfestival schützen. Die teuer sanierte Anlage soll nicht vermarktet werden.

Ein ruhiger Sommertag im Treptower Park

Ein ruhiger Sommertag im Treptower Park

Foto: dpa

Das Musikfestival Lollapalooza soll dieses Jahr im Treptower Park stattfinden. Anders als Zehntausende Besucher, blicken zahlreiche Anwohner mit weniger Vorfreude auf die Veranstaltung im September.

Eine Bürgerinitiative will das Musikfest verhindern, um ihren Park vor Müllbergen zu retten. Die Grünflache wird seit Jahren saniert. Insgesamt 13,5 Millionen Euro kosten die Arbeiten, die zum Jahresende abgeschlossen sein sollen.

Des Weiteren klagt die Initiative über ein mangelndes Sicherheitskonzept für die Massenveranstaltung, drohendes Verkehrschaos sowie unzumutbare Lärmbelästigung.

Angst vor Einbrüchen

Doch die endgültige Genehmigung steht sowieso noch aus. Weil der Park ein Denkmal ist, gelten besondere Restriktionen.

Die Veranstalter des Lollapalooza sind auf Besänftigungskurs und bieten den Anwohnern an, sich auf ihre Kosten über das umstrittene Wochenende in ein Hotel einzubuchen. Die Bewohner fürchten dadurch eine erhöhte Einbruchsgefahr.