EM 2016

Keiner darf sich zum Exklusiv-Nationalverwalter aufspielen

| Lesedauer: 2 Minuten
Hajo Schumacher

Schwarz-Rot-Gold gehört uns allen. Jeder sollte in diesem Land die Flagge schwenken dürfen. Ein Kommentar von Hajo Schumacher.

Okay, es ist ein wenig gewöhnungsbedürftig mit diesen Fähnchen und den Rückspiegelüberziehern, aber es hilft ja nichts. Die Flaggen müssen raus. Denn sie gehört uns allen. Keine Gruppe in diesem Land darf Schwarzrotgold kapern und sich zum Exklusivnationalverwalter aufspielen.

Romantiker dachten ja tatsächlich eine Weile, dass seit dem Sommermärchen 2006 alles wieder gut sei: Unser Land so bunt wie Klinsis Mannen, Integration klappt, die Gespenster von früher sind verjagt. Und dann haben wir ja damals die „Willkommenskultur“ erfunden für die WM-Gäste, mit dem Unterschied, dass die Besucher nach vier Wochen wieder weg waren und jede Menge Kohle in der Stadt gelassen haben.

Jetzt, zehn Jahre nach der Party, müssen wir leider kapieren: alles wie immer - ziemlich schwierig. Die hauchfeine Trennlinie zwischen dem Wir-sind-gut-Patriotismus und seinem giftigen Bruder, dem Über-alles-Nationalismus wird täglich neu verhandelt.

Die patriotischen Romantiker erlebten ihren Schock spätestens im vergangenen Jahr, als bei Günther Jauch der AfD-Funktionär Höcke eine Deutschlandfahne auf seiner Sessellehne drapierte, falschrum zwar, aber mit diesem Exklusivverwalter-Grinsen.

Flagge fühlt sich kontaminiert an

Und da war sie wieder, die alte Beklommenheit, das alte Gift, das ewige Früher. Die Sommermärchen-Naivität war dahin. Flagge fühlte sich wieder an wie immer, irgendwie kontaminiert.

Schluß damit: Diese EM wird, nicht nur aber auch, ein Kampf um Symbole. Wem gehört Schwarzrotgold? Die Ziele der Rechten sind klar: Sie wollen die Flagge für sich erobern, sie wollen das Land spalten in Flaggenberechtigte und die anderen.

Nichts da. Jeder in diesem Land darf die Flagge schwenken, auch Deutsche, deren Wurzeln woanders liegen. Deswegen heisst das innerdeutsche Eröffnungsspiel: Das Team Mein-Land-ist-nicht-dein-Land tritt an gegen UnserLand. Eine Fahne ist exakt so gut wie die Mehrheit, die die schwenkt.