Straßenumzug

Was der Karneval der Kulturen dieses Jahr plant

Am Pfingstwochenende wird es wieder bunt in Kreuzberg: 73 Gruppen mit mehr als 5000 Akteuren beteiligen sich am Straßenumzug

Mit der Gruppe Dancing Dragon präsentierte  sich beim Umzug des Karnevals der Kulturen 2015 der Chinesische Kulkturverein.

Mit der Gruppe Dancing Dragon präsentierte sich beim Umzug des Karnevals der Kulturen 2015 der Chinesische Kulkturverein.

Foto: dpa Picture-Alliance / Rainer Jensen / picture alliance / dpa

Wenn das mal keine guten Nachrichten sind: Die Zeit war knapp, doch das Programm steht – trotz der äußerst kurzen Vorbereitungsphase und der erst Ende 2015 zumindest für dieses Jahr gesicherten Finanzierung steigt am Pfingstwochenende vom 13. bis 16. Mai wieder der Karneval der Kulturen in Kreuzberg. Im neuen Domizil, dem „Haus des Karnevals“ in Marzahn, präsentierten die Leiterin des Karnevalbüros, der neue Träger Piranha AG, Partner und Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Mittwoch das Programm von Berlins größtem Multikulti-Event.

Vielfalt leben und die Normalität der Vielfalt zeigen

Dabei betonten alle Teilnehmer auf dem Podium unisono die gerade aktuell große Bedeutung des Karnevals der Kulturen als Zeichen für ein weltoffenes Berlin. „Vielfalt leben und die Normalität der Vielfalt zu zeigen“, sei gerade in diesen Zeiten enorm wichtig, sagte auch Integrationssenatorin Kolat. Sie wies darüber hinaus aber auch auf die wirtschaftliche Bedeutung des Events hin, das im vergangenen Jahr von etwa 1,5 Millionen Menschen besucht wurde – darunter viele Touristen.

Und auch die Zahl der Teilnehmer kann sich sehen lassen. Wie Nadja Mau, Leiterin des Karnevalbüros, bestätigte, beteiligen sich in diesem Jahr allein 73 Gruppen, die größtenteils aus Berlin kommen, mit etwa 5000 Akteuren beim traditionellen Straßenumzug. Im vergangenen Jahr waren es elf Gruppen weniger, da der Karneval der Kulturen 2015 erst spät gesichert war. „Wir ziehen wieder durch Kreuzberg“, sagte gestern Nadja Mau, die sich sichtlich freute, dass „die Weichen für den Karneval“ gesichert werden konnten.

Der traditionelle Umzug startet am Pfingstsonntag um 12.30 Uhr am Hermannplatz und führt wieder über die Gneisenau- und Yorckstraße bis zur Möckernstraße.

Straßenfest mit vier Bühnen und neun „Music Corners“ am Blücherplatz

Ganz in der Nähe, am Blücherplatz, findet auch in diesem Jahr wieder das Straßenfest statt. Auf vier Bühnen und in neun sogenannten „Music Corners“ werde auf dem nicht eingezäunten Gelände Freitag, Sonnabend, Pfingstsonntag und Pfingstmontag „umsonst und draußen“ ein buntes Programm geboten.

Wie berichtet hatten die Akteure des über die Grenzen der Hauptstadt hinaus beliebten Fests lange für die Sicherung des Karnevals der Kulturen gekämpft. Die Rettung des Events gelang dann quasi auf den „letzten Drücker“. Nachdem der Hauptausschuss im Dezember die für 2017 im Haushalt zunächst eingestellten 270.000 Euro für den Karneval doch noch auf 500.000 Euro erhöht hatte, beschlossen die Akteure, dass sie 2016 weitermachen.

Das neue „Haus des Karnevals“ in Marzahn

Die Präsentation des diesjährigen Karnevalsprogramms wurde zugleich mit der öffentlichen Vorstellung des neuen „Haus des Karnevals“ verbunden. In einem Gewerbegebiet der Gewerbesiedlungsgesellschaft GSG in Marzahn stehen den Organisatoren und Gruppen zu günstigen Konditionen jetzt feste Räume zur Verfügung.

Damit wurde eine der zentralen Forderungen der Gruppen erfüllt: Die Veranstalter des Großevents haben ein Domizil mit Werkstätten, Lagerflächen Proberäumen sowie einem großen Büro für die Organisatoren. „Hier haben wir alle Räumlichkeiten, die wir brauchen“, sagte Nadja Mau. Im Gespräch mit der Berliner Morgenpost hatte die Büroleiterin bereits darauf hingewíesen, dass solche Räumlichkeiten im Zentrum Berlins nicht bezahlbar seien.

Wer schließt die Finanzierungslücke für 2017?

Der Karneval der Kulturen gehöre zu Berlin und Berlin sei ohne den Karneval nicht zu denken, betonte gestern Integrationssenatorin Dilek Kolat. Angesprochen auf die für 2017 noch nicht auskömmliche Förderung in Höhe von 500.000 Euro verwies Kolat darauf, dass die Aufgabenstellung für den öffentlichen Haushalt nicht weniger werde. „Wir müssen uns alle Stellschrauben ansehen“, so Kolat. Konkreter wurde sie nicht. Sie sei aber sehr zuversichtlich, betonte die Senatorin, dass die für 2017 noch fehlenden 330.000 Euro – „eine relativ kleine Lücke“, zu schließen sei.

„20 Jahre mit Gebrüll“ Kinderkarneval in Kreuzberg

Sein 20. Jubiläum feiert in diesem Jahr der Kinderkarneval der Kulturen. „20 Jahre mit Gebrüll“ ist das Motto des Kostümumzugs, der Pfingstsamstag, 14. Mai, um 13.30 Uhr am Mariannenplatz in Kreuzberg startet und von dort zum Kinderfest im Görlitzer Park führt. Auch dort gibt es mehrere Bühnen sowie auch Spielangebote.

Alle Infos zum Karneval der Kulturen, zum Straßenfest mit Programm und Lageplan der Bühnen sowie zum großen Straßenumzug online unter karneval-berlin.de