BVG und S-Bahn

Fahrplan-Apps: Keine aktuellen Daten für die Regionalbahn

| Lesedauer: 2 Minuten
Thomas Fülling

In den Info-Systemen von BVG und S-Bahn fehlen die Echtzeitdaten der Regionalbahn. Ärgerlich: Verspätungen werden nicht angezeigt.

Die Fahrinfo-Systeme für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg können derzeit nicht zuverlässig die besten Verbindungen anzeigen. Es fehlen dafür die Daten von DB Regio, mit denen sich genau nachvollziehen lässt, ob ein Regionalzug der Deutschen Bahn pünktlich unterwegs ist oder mit Verspätung eintrifft. Die sogenannten Echtzeitdaten sind vor allem für die Ermittlung von idealen Umsteigeverbindungen erforderlich.

„Die Daten liegen bei uns zwar alle vor. Es gibt aber ein Problem bei der Übermittlung an den Server des Verkehrsverbundes“, bestätigte ein Bahnsprecher die Panne. Betroffen davon sind die Auskunftssysteme der S-Bahn, der BVG und des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) im Internet sowie die von den Unternehmen bereitgestellten Smartphone-Applikationen. „Alle greifen auf den gleichen Datenpool zu“, begründete VBB-Sprecherin Elke Krokowski die weitreichenden Folgen des Technikfehlers, der erstmals am vergangenen Freitag auftrat. „Anfangs wurden die Fahrten als ausgefallen angezeigt, obwohl die Züge tatsächlich gefahren sind“, sagte Krokowski. Sie weist zugleich daraufhin, dass die Fahrten der S-Bahn, der U-Bahn und der Regionalzüge anderer Unternehmen weiter korrekt vorliegen.

Für die Züge von DB Regio werden inzwischen die Soll-Daten aus dem Fahrplan ausgewiesen mit der Zusatzinfo „zurzeit keine Echtzeit-Prognosen“. Normalerweise wird in den Fahrinfo-Systemen neben der Uhrzeit aus dem Fahrplan die Abweichung des Busses oder Bahn in Minuten angezeigt. Kann der Anschluss aufgrund zu hoher Abweichungen nicht eingehalten werden, wird dies extra vermerkt. In diesem Fall werden Alternativverbindungen angezeigt. Wegen ihres hohen praktischen Nutzens werden die Fahrdaten täglich von hunderttausenden Nutzern abgerufen.

Nach Aussagen des Bahnsprechers wird intensiv an der Schadensbeseitigung gearbeitet. „Der Fehler ist allerdings schwer zu lokalisieren.“ Spätestens Ende der Woche soll das System wieder funktionieren.