Besonderer Netzplan

Weihnachtsmarktfahrplan weist den Weg zum nächsten Glühwein

Welche Weihnachtsmärkte gibt es? Und wie kommt man hin? Diese Fragen beantwortet auch in diesem Jahr der Weihnachtsmarktfahrplan.

Den Weihnachtsmarktfahrplan gibt es unter http://www.anamea.de/

Den Weihnachtsmarktfahrplan gibt es unter http://www.anamea.de/

Foto: www.anamea.de/Eike Mitte

Es ist wieder so weit.: Der Weihnachtsmarktfahrplan von „An Amazing Earth“ ist erschienen. Die Berliner Weihnachtsmärkte sind hier auf dem Netzplan der Berliner S- und U-Bahnen platziert worden. So können Berliner und Besucher auf einen Blick sehen, wo sie Mandeln und Zuckerwatte bekommen - und wie sie dorthin kommen.

„Wer die vorweihnachtliche Vielfalt der Hauptstadt erleben statt sich auf einen einzelnen der Weihnachtsmärkte entscheiden will, hat dank Berliner U- und S-Bahnnetz die Möglichkeit, den Grünkohl im Stadtteil Prenzlauer Berg zu genießen und sich anschließend zum Glühweintrinken mit Freunden in Charlottenburg treffen.“ So erklären die Macher ihre Idee.

Und sie haben auch einige persönliche Tipps: Besonders lohnenswert sei der Besuch der eher unkonventionellen Märkte, Design- oder Kunsthandwerksmärkte. Ihre Favoriten unter den Klassikern: Der traditionelle Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt, der am 2. Adventswochenende rund um den Richardplatz stattfindet sowie der Weihnachtsmarkt in der Spandauer Altstadt.

Auch für Köln, München und Hamburg haben die Kreativen entsprechende Netzpläne erstellt.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft hat auch in diesem Jahr wieder ein Verzeichnis der rund 75 Weihnachts- und Adventsmärkte in Berlin zusammengestellt. Online können die Berliner nach Märkten in ihrer Nähe suchen: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/service/maerkte-feste/weihnachtsmaerkte/