Reaktionen

Debatte über Randbebauung: "Finger weg vom Tempelhofer Feld"

Die Bebauung des Tempelhofer Feldes bleibt Streitthema. Politiker wollen dies nicht völlig aufgeben. Viele Facebook-Nutzer lehnen dies ab.

Sehr, sehr viel freie Fläche - das zeichnet das Tempelhofer Feld aus

Sehr, sehr viel freie Fläche - das zeichnet das Tempelhofer Feld aus

Foto: dpa Picture-Alliance / Bernd von Jutrczenka / picture alliance / dpa

Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit seinen Amtsvorgängern Eberhard Diepgen (CDU), Walter Momper und Klaus Wowereit (beide SPD) diskutiert. Zentrale Botschaft: Das Tempelhofer Feld könnte bebaut werden.

Mike Sullenberger fordert: Hände weg von THF, ihr verdammten Bauspekulanten.

Frank van Riesen antwortet: Ich persönlich habe von der Umplanung Tempelhofs NIE viel gehalten, denn dort gehört ein Ersatz für SEZ und BLUB hin plus Plänterwald!!! AM BESTEN BEIDES ZUSAMMEN, QUASI EIN CENTERPARK MIT ANGESCHLOSSENEM RUST.

Christopher Schreiber meint: Gibt doch en masse brach liegende Flächen in der Stadt. Ich denk da nur an diesen maroden Gebäudekomplex beim Alexanderplatz, Otto-Braun-Straße Ecke Karl-Marx-Allee. Und derlei gibt es noch viel mehr.

Mi Gu meint: Baut ein reines Fussballstadion mit 60.000 Plätzen, drumherum weitere Sport- und Grünflächen für Freizeit und Erholung. Das ist mein Vorschlag... Aber eines ist auch klar: der Volksentscheid steht und soll auch akzeptiert werden.

Joerg Zindler schlägt vor: Wenn's auch meinem Dauerkritiker hier garantiert nicht gefällt, in Anbetracht der Tatsache, das Tegel aus allen Nähten platzt und Schönefeld II (BER) noch einige Zeit auf braucht um ordentlich fertig zu werden, sollte man vielleicht die Schließung von THF überdenken. Aber ich weiß schon, kommt auf keinen Fall in Frage.

Jennes Shortinger schreibt: 'Wer am Tempelhofer Feld nicht bauen will, hat die Stadt nicht verstanden' - ruft der, der für die Pleite am BER mit verantwortlich ist! Vielleicht sollte er die Worte 'bauen' und 'Verstand' zukünftig nicht mehr unbedingt in einem Satz kombinieren...

Detlef Gnadt kommentiert: Diese ehemaligen Bürgermeister haben bautechnisch in Berlin ein Chaos hinterlassen. Die Bausünden der vergangenen 25 Jahren sagen doch alles. Letztendlich sind es die Immobilien Spekulanten die eine Zerstörung des Stadtbildes veranlassen.

Petra Wölkert schreibt: Die spinnen wohl! Finger weg vom Tempelhofer Feld, laßt es gefälligst wie es ist, denn man kann da super cool relaxen!

Andreas Berger fragt: Streitthema, wozu dann die Volksbefragung ??? Und Matthias Egenberger antwortet: Viele haben in der Volksbefragung mit "nein" gestimmt, weil sie gegen den Neubau der Zentralen Landesbibliothek waren. Leider waren die Themen mit einander verknüpft.

>> Verfolgen Sie die ganze Diskussion hier <<

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.