Aktenzeicchen XY

Zahlreiche Hinweise zu Elias nach Aufruf in TV-Sendung

In der TV-Sendung „Aktenzeichen XY“ ist zu Hinweisen auf den verschwundenen Jungen Elias aufgerufen worden. Es folgten viele Anrufe.

Nach der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ am Mittwochabend hat die Potsdamer Polizei in der Nacht etwa doppelt so viele Hinweise wie sonst auf den vermissten Elias erhalten. Eine Zahl nannte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen jedoch nicht.

In der Sendung war ein Foto des seit acht Tagen vermissten sechs Jahre alten Jungen gezeigt und um Mithilfe bei der Suche gebeten worden - immerhin mit dem Erfolg, dass sich noch mehr Menschen mit Hinweisen meldeten. Diese würden nun darauf geprüft, ob es eine konkrete Spur auf den Verbleib des Jungen gebe, sagte der Sprecher.

Bis Mittwoch hatte es insgesamt mehr als 430 Hinweise auf Elias gegeben.

>>>Alles über die Suche nach Elias auf unserer Sonderseite

Auf der Suche nach dem Jungen stehen die Ermittler in engem Kontakt mit ihren Kollegen aus Sachsen-Anhalt. Anfang Mai verschwand dort die fünfjährige Inga, etwa 100 Kilometer von der brandenburgischen Landeshauptstadt entfernt. Polizeisprecher Marc Becher sagte: „Wir können nichts ausschließen“, es gebe aber bisher keine Verbindung.

Der sechsjährige Elias war am Mittwoch vor einer Woche zuletzt auf einem Spielplatz im Stadtteil Schlaatz gesehen worden. Die fünfjährige Inga verschwand in einem Waldstück bei Stendal.

Auch am Mittwoch suchte die Polizei erneut in Schlaatz nach Elias. „Wir suchen solange weiter, bis wir Elias gefunden haben“, sagte Einsatzleiter Sven Mutschischk. Die Sonderkommission „Schlaatz“ ermittelt, etwa 170 Polizisten sind in die Suche eingebunden.

Nach dem Verschwinden von Elias hatte sich Polizei zunächst bei ihrer Suche auf die Möglichkeit eines Unglücks konzentriert. Aber auch ein Verbrechen wird von den Ermittlern mittlerweile ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Für wenig wahrscheinlich hält es die Polizei, dass der Junge ausgerissen ist.

Die Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ mit dem Suchaufruf ist noch am Mittwoch von circa 23 bis 6 Uhr und am Donnerstag von 20 bis 6 Uhr in der Mediathek des ZDF zu sehen.