Verkehr

Straßenschäden - Kilometerlange Staus im Berufsverkehr

Auf der A111 ging morgens in Berlin fast nichts mehr. Es staute sich über Kilometer. Am Nachmittag droht der große Stau auf der A100.

Im Berufsverkehr staut es sich wieder in Berlin

Im Berufsverkehr staut es sich wieder in Berlin

Foto: Tim Brakemeier / dpa

Die Sperrung der A114 in Richtung Berlin wegen Hitzeschäden führte am Dienstagmorgen zu langen Staus. Auf der A111 staute sich der Verkehr von Brandenburg über das Dreieck Charlottenburg bis zum Kaiserdamm.

Die Betonfahrbahn des Pankow-Zubringers ist so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nach ersten Teilsperrungen am Montag stadteinwärts zwischen Schönerlinder Straße und Stadtgrenze geschlossen werden musste.

Eine Alternative, um die A114 möglichst staufrei zu umfahren, gibt es laut Verkehrsinformationszentrale nicht. Die Straßen in Pankow seien in einem zu schlechten Zustand, um den Verkehr aufzunehmen, daher wählten so viele Berliner die A111.

Am Abend droht in die Gegenrichtung hier kein Stau, denn die A114 ist nur in eine Richtung gesperrt.

Allerdings erwartet die Verkehrsinformationszentrale, dass es ab 15.30 Uhr erste Staus auf der A100 Richtung Neukölln geben wird. Auf der A113 Höhe Anschlussstelle Späthstraße stadtauswärts steht weiterhin nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die dortigen Schäden hatten eigentlich am Abend behoben sein sollen, sind jedoch umfangreicher als gedacht, so dass die Arbeiten sich verzögern. Es steht bis in den Abend nur eine Spur zur Verfügung.