Verkehr in Berlin

Sommerhitze verursacht erhebliche Schäden auf Autobahnen

Durch die hohen Temperaturen haben auch Berlins Straßen gelitten. Es gibt einige stauträchtige Sperrungen wie auf der Stadtautobahn.

Am Dreieck Funkturm steht Richtung Nord wegen Reparaturarbeiten derzeit nur ein Fahrstreifen zur Verfügung

Am Dreieck Funkturm steht Richtung Nord wegen Reparaturarbeiten derzeit nur ein Fahrstreifen zur Verfügung

Foto: Tim Brakemeier / dpa

Die extreme Hitze am vergangenen Wochenende und die starken Regenfälle in den Nächten haben auf Berlins Autobahnen und Straßen erhebliche Schäden verursacht. Weil vielerorts die Fahrbahndecke aufgebrochen ist, müssen sich Autofahrer noch immer auf Behinderungen und Staus einstellen.

Nach Informationen der Verkehrinformationszentrale (VIZ) haben insbesondere die Autobahnen in und um Berlin großen Schaden genommen. Auch auf den empfohlenen Umfahrungsrouten sei mit Staus zu rechnen. Denn auch dort sei der Straßenzustand nicht mehr einwandfrei.

So ist auf dem Stadtring (A100) in Richtung Wedding zwischen Dreieck Funkturm und Anschlussstelle Kaiserdamm nur ein Fahrstreifen frei, weil sich der Asphalt gewellt hat. Die rechte und die mittlere Spur sind nach Angaben der VIZ voraussichtlich noch bis Montagabend gesperrt. Für die Reparaturarbeiten am Montagnachmittag soll zusätzlich die Überfahrt vom Autobahndreieck Funkturm zum Stadtring Richtung Norden geschlossen werden. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung kündigte am Montag an, den vielbefahrenen Verkehrsknoten zügig instandzusetzen. „Wir gehen davon aus, dass die A 100 spätestens am Dienstagmittag wieder problemlos befahrbar ist“, so der Sprecher Martin Pallgen.

Einige Tage gesperrt

Besonders hart betroffen ist die A114 (Pankow-Zubringer). Die alte Betonfahrbahn ist so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nach ersten Teilssperrungen am Montag stadteinwärts zwischen Schönerlinder Straße und Stadtgrenze geschlossen werden musste. 17 Betonplatten müssen dort erneuert werden. „Wir hoffen, dass wir dort am Dienstag wenigstens eine Spur freigeben können“, sagte Stadtentwicklungssprecher Pallgen. Wegen Schäden in den Betonfugen ist auch der Schönefeld-Zubringer A113 stadteinwärts in Höhe der Späthstraße nur einspurig befahrbar. Die Arbeiten sollten mindestens bis zum Dienstagmorgen dauernDie A114 (Pankow-Zubringer) ist so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nach ersten Teilsperrungen inzwischen stadteinwärts auf allen Fahrbahnen geschlossen werden musste. Mit einer Freigabe rechnet die VIZ erst wieder im Laufe der Woche.

Tempolimits verhängt

Auch auf dem Nördliche Berliner Ring (A10) gibt es zwischen Oberkrämer und Birkenwerder noch immer Einschränkungen. Zeitweilig mussten am Wochenende wegen Gefahrenstellen Fahrbahnen gesperrt werden. Aktuell gilt zwischen Birkenwerder und Autobahnkreuz Oranienburg in Richtung Dreieck Havelland ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern.

Auf dem Westlichen Berliner Ring in Fahrtrichtung Norden gilt zwischen Potsdam-Nord und Berlin-Spandau derzeit sogar nur noch Tempo 40. Wann die Geschwindigkeitsbeschränkungen aufgehoben werden, lässt die VIZ offen. „Aufgrund der Fülle weiterer Schäden und begrenzter Kapazitäten haben sich die Reparaturarbeiten verzögert und werden weiter andauern“, heißt es lediglich.

Später in den Feierabend

Schon Ende vergangener Woche hatte der Automobilklub ADAC Berlin-Brandenburg Verkehrsteilnehmer vor sogenannten „Blow-ups“ gewarnt: Die Fahrbahn wölbt sich bei extremer Hitze auf und wird zur gefährlichen Sprungschanze.

Auch viele innerstädtische Straße hielten der Hitze nicht stand. So ist etwa auf der Zingster Straße in Hohenschönhausen die Straßendecke aufgesprungen.

Zum Feierabend werden Autofahrer heute Geduld haben müssen. „Aufgrund der vielen Schäden wird der nachmitttägliche Berufsverkehr stark in Mitleidenschaft gezogen werden“, warnt die VIZ. Die Verkehrslenker empfehlen, wenn irgend möglich früher als gewohnt oder erst von 17.30 Uhr den Heimweg anzutreten. Wer dem Stau entgehen möchte, sollte auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, rät die VIZ.