Verkehr

Zu Himmelfahrt drohen rund um Berlin wieder Staus

Zum Himmelfahrtswochenende drohen rund um Berlin schon ab Mittwochnachmittag zahlreiche Staus. Auf diesen Strecken wird es besonders eng.

Foto: Tim Brakemeier / dpa

Die Züge im Fern- und Regionalverkehr rollen wieder, dennoch erwartet der ADAC für die kommenden Tage wieder mit deutlich mehr Autos auf den Straßen. Viele Berliner und Brandenburger würden das lange Himmelfahrtswochenende für Ausflüge und Kurzreisen nutzen, gleichzeitig ist die Hauptstadt erneut Ziel für Hunderttausende Touristen.

Bereits für den Mittwochnachmittag rechnet der Automobilclub mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staugefahr auf allen Hauptverbindungen stadtauswärts. Die Verkehrsexperten empfehlen, an diesem Tag erst nach 19 Uhr loszufahren.

Hier wird es besonders voll

Vom Reiseverkehr besonders belastet sind laut ADAC die strecken in Richtung Nord- und Ostsee, vor allem die Autobahn 11 (Berlin–Stettin) sowie die A19/24 (Berlin-Rostock, Berlin–Hamburg). Auf der A19 nach Rostock kann es zu zusätzlichen Behinderungen am Autobahndreieck Wittstock/Dosse kommen.

Reisende müssen sich außerdem auf Verzögerungen durch mehrere Baustellen auf der A24 einstellen. Unter anderem wird an den Anschlussstellen Meyenburg, Pritzwalk, Putlitz und Suckow gebaut.

Auch auf der A13 (Berlin–Dresden) in Richtung Süden kann es mit Beginn der Reisewelle eng werden. Dort wird in Höhe Schwarzheide gebaut.

Mit Staugefahr und längeren Reisezeiten ist demnach auch auf der A12 in Richtung Frankfurt (Oder) zu rechnen. Aufgrund der angespannten Situation im gesamten Autobahnnetz empfiehlt der ADAC, für die Reise ausreichend Zeit einzuplanen und genügend Getränke und Proviant mit an Bord zu haben.

Touristen strömen nach Berlin

Das verlängerte Wochenende wird zudem wieder viele Touristen in nach Berlin locken, sodass der ADAC auch stadteinwärts von einem deutlich höheren Verkehrsaufkommen ausgeht. Sowohl in der Berliner Innenstadt, als auch im Brandenburger Umland sollten alle Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam und rücksichtsvoll sein.

Am Himmelfahrtstag ist traditionell mit zahlreichen Radfahrgruppen und Kremsern zu rechnen. Der ADAC weist daraufhin, dass Kraftfahrer ab einem Blutalkoholwert von 1,1 Promille als absolut fahruntauglich gelten, Fahrradfahrer müssen ab 1,6 Promille ihr Rad stehen lassen. Anderenfalls drohen auch ihnen der Entzug des Führerscheins, Punkte in Flensburg und hohe Geldbußen.

Auch für Freitag rechnet der ADAC mit zusätzlichem Autoverkehr. Zwar werden weniger Berufspendler auf der Straße erwartet, dafür dürften viele Menschen aus dem Umland zum Einkaufen nach Berlin fahren.

Im Internet können sich Autofahrer unter www.maps.adac.de jeder Zeit über die aktuellen Verkehrslage auf ihrer Route informieren.