East Side Gallery

„Das passt nicht nach Berlin“ - Diskussion um neues Viertel

„Kompromissarchitektur“, „Glaskastenbausteinsystem“, „Mist & Müll“: In Friedrichshain soll entlang der East Side Gallery ein neues Viertel entstehen. Nicht allen Berlinern gefällt das.

Foto: Alexander Ware / Archimation

Alles neu an der East Side Gallery: An der Mühlenstraße in Friedrichshain will die Anschutz Entertainment Group ein neues Stadtquartier entwickeln.

Bis 2018 sollen vier Gebäude, ein Premierenkino mit 14 Sälen und 2500 Plätzen, eine Bowling-Bahn mit 28 Bahnen und zwei Hotels sowie weitere Bürogebäude entstehen.

Herzstück des neuen Quartiers soll der Stadtplatz vor der Arena werden, der völlig neu gestaltet wird.

An diesen Planungen hat sich auch Mercedes-Benz beteiligt, denn schließlich wird der Konzern ab dem 1. Juli 2015 nicht nur Namensgeber für die Mercedes-Benz Arena, sondern auch für den Mercedes Platz.

Diskussion bei Facebook: „Furchtbar !!!... Was passiert nur mit meinem jeliebten Berlin !?!?“

In den sozialen Netzwerken sorgen die Pläne für Aufregung. Eine überwiegende Mehrheit der Facebook-Nutzer sieht die Umgestaltung entlang der East Side Gallery kritisch. Im Fokus der Kritik: die Architektur des geplanten Gebäude-Ensembles:

Silvia Baptista kommentiert auf Facebook: „Furchtbar !!!... Was passiert nur mit meinem jeliebten Berlin !?!?“

Jen Ja schreibt: „Austauschbarer und charakterloser geht's nicht. Da kam wohl Kommerz und Korruption zusammen.“

Joltha Art sagt: „Sieht aus wie überall und könnte überall sein.“ Das findet auch: Nina Baumanns: „Bald erkennt man die Stadt nicht mehr wieder!“

Eckbert Dähn „Es gibt immer Leute, die gegen alles und jede Veränderung sind. Neue Entwicklungen dauern viele zu lange in Berlin. Es wird endlos diskutiert und geplant und dann kommt nichts oder Belangloses. Einfach mal loslegen dort, auch wenn ich mir mal mutige, spektakuläre vorwärtsgewandte Architektur wünschen würde !!!!!!!
Wir haben eine Stadtbaudirektorin und einen Stadtentwicklungssenator, der jetzt OB ist, von denen NICHTS, außer Kompromissarchitektur kommt. Langweilig !!!

Saskia Thieme Steele kommentiert: „Nein Danke, das passt nicht nach Berlin.“

Finn Age Hänsel schreibt: „Schuhkartons mit Gucklöchern. Wozu haben wir eigentlich eine Senatsbaudirektorin, wenn die so eine Architektur durchgehen lässt?“

Marcy Erbgut ...die sollen mal lieber bezahlbare Wohnungen bauen.

Andreas Hennig Ich bin sehr dafür das diese Brache endlich bebaut wird und ein Stadtplatz entsteht...aber! Diese austauschbare Karton und Kisten "Architektur" Erinnerung, Hauptbahnhof....nur Mist & Müll! Es geht auch anders, Seidelstr. Alte Jakob Str. etc... oder hier Potsdamer Platz sogar.

Aber es gibt auch Stimmen, die die Pläne und das Vorgehen der Stadt verteidigen:

David Novak „Leute - redet tolle Pläne nicht kaputt!!! Und lasst den Bremsern und Verhinderern keine Chance...“

Wolfgang Müßig „warum fehlt es uns Berlinern so oft an Toleranz? Wenn ich an Metropolen wie z.B. London danke ... Da ist solche Architektur kein Problem. Seid weltoffen und aufgeschlossen für Neues!“

Eike van Alste „in Berlin wird nur gemeckert- ein Trauerspiel“

Yilmaz Dokdemiroglu „Berlin muss edler und schicker werden. Die Investition ist gut allerdings ist die Architektur nicht schön. Ein zweites Potsdamer Platz wäre toll mit 6 Hochhäusern ...
Als schwabe freue ich mich darüber, dass Daimler Benz hier den platz und Arena Namen tragen wird!!“

Daniela Schönborn „Ich find, sieht cool aus.“

>>> Die gesamte Diskussion der Morgenpost-Leser bei Facebook <<<

Foto: Alexander Ware / Archimation