Berliner Meisterköche

Berlins Restaurants sind so gut wie nie zuvor

Aufsteiger des Jahres, Bestes Szenerestaurant, Gastgeber des Jahres, Berliner Meisterkoch - Bei einer Gala von Berlin Partner im Intercontinental wurden zum 18. Mal die Preisträger gekürt.

Foto: © Berlin Partner

Demonstrativ streckt er ein Blatt Papier in die Höhe. „Das ist mir nach der letzten Gala in die Hände gefallen“, sagt Stefan Elfenbein, „eine Seite aus der ‚USA Today’ über Berlin, in der die Gewinner-Restaurants der Berliner Meisterköche für einen Besuch in unserer Stadt empfohlen werden.“ Millionen Mal sei diese Seite im Internet geklickt worden. Und das sei nur ein Indiz für die internationale Anerkennung der Entwicklung der Gastronomie der deutschen Hauptstadt – und die Arbeit von Berlin Partner.

Am Sonnabendabend hatten die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Standortmarketing des Landes Berlin unter Leitung von Noch-Geschäftsführerin Melanie Bähr und Geschäftsführer Stefan Franzke sowie Stefan Elfenbein, Präsident der aus 14 Fachjournalisten und Food-Spezialisten bestehenden unabhängigen Jury der Berliner Meisterköche, zur mittlerweile 18. Gala ins Hotel Intercontinental geladen. Rund 350 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gastronomie, wie BVG-Chefin Sigrid Nikutta, Finanzsenator Ulrich Nußbaum, Kerstin und Jörg Woltmann, Inhaber der Königlichen Porzellan-Manufaktur, sowie Großgastronom Herbert Beltle („Aigner“), Thomas Struck, Kurator des „Kulinarischen Kinos“ während der Berlinale und Heinz „Cookie“ Gindullis, kamen nach Tiergarten.

Gastronomische Vielfalt, Kreativität und Internationalität

Nach einem Champagnerempfang und ersten Vorspeisen an Ständen aus der „Markthalle Neun“, den 2013 zu den „Gastronomischen Innovatoren“ gekürten Initiatoren, nahmen die Gäste Platz an den Tischen im Ballsaal. Die waren mit bunten Steckmoos-Würfeln im Mauerstein-Look geschmückt. 25 Jahre nach dem Mauerfall begeistere die deutsche Hauptstadt mit gastronomischer Vielfalt, Kreativität und Internationalität, begrüßten Melanie Bähr und Stefan Franzke ihre Gäste.

Bevor sie an den Sommelier des Abends, den zum „Gastgeber des Jahres“ gekürten Peter Frühsammer aus „Frühsammers Restaurant“, übergaben. „Das ist meine Woche“, freute sich dieser. Erst sei er Großvater geworden, am Donnerstag habe seine Frau Sonja einen Michelin-Stern bekommen und heute nun er die Auszeichnung der Berliner Meisterköche. Lächelnd bat er sie unter großem Beifall auf die Bühne, bevor Thomas Kammeier aus dem „Hugos“ im Interconti mit seinem Team den ersten Gang servierte. Das Hotel ist traditioneller Gastgeber und Kooperationspartner der Veranstaltung.

„The Grand“ ist das „Szenerestaurant des Jahres“

Über den Preis des Berliner „Szenerestaurants des Jahres“ freuten sich Matthias Winter, Tilo Roth und Jesko Klatt vom „The Grand“ an der Hirtenstraße, die Auszeichnung als „Aufsteiger des Jahres“ durfte Marcus Zimmer aus dem „Restaurant am Steinplatz“ nach einer Laudatio von Heinz Horrmann entgegen nehmen.

Der „Brandenburger Meisterkoch 2014“ wurde Carsten Rettschlag aus dem „Juliette“ in Potsdam, die Hauptkategorie, den „Berliner Meisterkoch“, gewann Roel Lintermans aus dem „Les Solistes by Pierre Gagnaire“. Die Preisträger wurden bei den Laudationen mit einem kurzen Film vorgestellt und mit handbemalten Tellern der Königlichen Porzellan-Manufaktur geehrt.

So wie auch Tim Raue, der zu seiner Ehrung als „Gastronomischer Innovator 2014“ die VisitBerlin-Veranstaltung anlässlich des 25-jährigen Mauerfall-Jubiläums im Bode-Museum verließ und ins Interconti kam.