Brandstiftung

Häftling legt Brand in Zelle - Sieben JVA-Beamte verletzt

Bei einem Brand in der JVA Heidering in Großbeeren haben sieben Justizangestellte Rauchgasvergiftungen erlitten. Ein 24 Jahre alter Häftling zündete einen Haufen Kleidung in seiner Zelle an.

Foto: Amin Akhtar

Bei einem Brand in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Heidering in Großbeeren sind sieben Justizvollzugsbeamte verletzt worden. Wenige Minuten vor 6 Uhr am Sonnabendmorgen entdeckten Aufseher dichten Qualm, der unter einer Tür aus der Zelle hervor drang.

Die Mitarbeiter öffneten die Tür und entdeckten einen qualmenden Haufen Kleidungsstücke und Bettzeug, die der Inhaftierte direkt hinter der Tür in Brand gesetzt hatte. Der Häftling selber stand am offenen Fenster.

Aufgrund der Rauchentwicklung musste der gesamte Zellentrakt 16 geräumt werden, sagte die Sprecherin der Senatsverwaltung für Justiz, Claudia Engfeld. Sie wurden in anderen Zellen untergebracht.

Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Sieben Justizvollzugsbeamte kamen mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus, zwei von ihnen wurden stationär aufgenommen. Der Häftling blieb unverletzt. Der mutmaßliche Brandstifter, ein 24-jähriger Mann aus Polen, muss noch bis April 2015 wegen schweren Diebstahls in der JVA sitzen.

Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen. "Das zeigt leider einmal mehr, in welch schwierigem Umfeld die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten", sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). "Ich wünsche den Verletzten von Herzen gute Besserung.

17 Inhaftierte aus dem Gefängnistrakt wurden aus ihren Zellen geholt und vorübergehend in anderen Hafthäusern untergebracht. Zu den Hintergründen und zur Schadenshöhe sagte die Sprecherin des Justizsenators zunächst nichts.

Da es Häftlingen nicht verboten werden könne, in den Zellen zu rauchen, sei es normal, dass sie Feuerzeug oder Streichhölzer bei sich hätten.