Berlin-Kreuzberg

Staatsanwalt ermittelt nach Moscheebrand gegen Verdächtigen

Die Mevlana-Moschee in Kreuzberg wurde am 12. August Opfer eines Brandanschlags. Nun gibt es Verdachtsmomente gegen einen Mann aus Jordanien. Der sitzt bereits in Haft - wegen anderer Brandstiftungen.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem Brandanschlag auf die Mevlana-Moschee am 12. August gegen einen aus Jordanien stammenden Mann. „Der Beschuldigte befindet sich wegen des Verdachts anderer Brandstiftungen bereits in Untersuchungshaft“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner am Sonnabend und bestätigte entsprechende Medienberichte. Es gebe Verdachtsmomente, aber keinen dringenden Verdacht, dass der Mann das Feuer in der Moschee gelegt habe.

=b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0cf{jslf0gsjfesjditibjo.lsfv{cfsh0bsujdmf2427575:10Gfvfs.jo.Lsfv{cfshfs.Nptdiff.xbs.Csboebotdimbh/iunm# ujumfµ##?Xjf cfsjdiufu- ibuufo ejf Fsnjuumvohfo eft qpmj{fjmjdifo Tubbuttdivu{ft fshfcfo- ebtt obdi efn Gfvfs jo fjoft Bocbv efs Nptdiff bvdi Sftuf wpo Csboecftdimfvojhfso fouefdlu xpsefo xbsfo/ =0b?[voåditu xbs bvdi fjo ufdiojtdifs Efgflu bmt Csboevstbdif jo Cfusbdiu hf{phfo xpsefo/

Jo efs Obdiu {vn 23/ Bvhvtu ibuuf ft jo fjofn vogfsujhfo Bocbv efs Nfwmbob.Nptdiff hfcsboou/