Schmuckdiebe

Nach Einbruch ins KaDeWe fehlt jede Spur von den Tätern

Schon 2009 wurde spektakulär in das Berliner Luxus-Kaufhaus KaDeWe eingebrochen. Jetzt raubten die Täter erneut teure Uhren. Eine heiße Spur fehlt, die Polizei sucht nach Zeugen.

Foto: Steffen Pletl

Nach dem Diebstahl teurer Uhren aus dem Berliner KaDeWe schließen Ermittler einen Zusammenhang mit dem spektakulären Einbruch in das Luxus-Kaufhaus vor rund fünfeinhalb Jahren aus. Dazu gebe es keine Erkenntnisse, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Zu dem Überfall vom Sonnabendmorgen sei bislang nur „eine Handvoll Hinweise“ eingegangen. Eine heiße Spur zu den beiden mutmaßlichen Dieben habe die Polizei nicht. Wer etwas beobachtet hat, sollte sich melden, appellierte die Sprecherin.

Passanten hatten laut Polizei zwei dunkel gekleidete Männer beobachtet. Einer habe mit einem Stein eine Schaufensterscheibe eingeworfen, der andere sei hineingeklettert und habe Uhren aus der Auslage gerafft. Beide flohen samt Beute mit einem Auto, dessen Kennzeichen zuvor gestohlen worden waren. Der Schaden liegt laut Polizei im fünfstelligen Bereich.

Einbruch 2009 - Zwillinge freigelassen

Bei dem anderen Coup waren die Diebe in der Nacht zum 25. Januar 2009 in das KaDeWe eingebrochen. Sie stahlen Uhren und Schmuck im Millionenwert. Festgenommene, tatverdächtige Zwillinge wurden wieder freigelassen, weil eine DNA-Spur keinem der beiden Männer eindeutig zugeordnet werden konnte. Am Tatort war ein Schweißtropfen in einem zurückgelassenen Handschuh gefunden worden.

An Alarmanlagen und Videokameras vorbei waren damals drei dunkle Gestalten an dem Wochenende durch ein Fenster im ersten Stock in das Kaufhaus eingestiegen. Drinnen kletterten sie über eine Strickleiter in die Schmuck- und Uhrenabteilung im Erdgeschoss, brachen Vitrinen einer Juwelier-Kette auf und räumten ab. Weil die Alarmanlagen stumm blieben, kamen die Diebe ein zweites Mal wieder. Der Großteil der Beute ist bis heute nicht wieder aufgetaucht.