Hellersdorf

Polizei holt eingesperrte Kleinkinder aus Berliner Wohnung

Zwei Kleinkinder haben in Berlin-Hellersdorf nachts so laut geschrien, dass Nachbarn die Polizei alarmierten. Die Mutter hatte die Geschwister in ihrem verdreckten Kinderzimmer eingeschlossen.

In der Nacht zum vergangenen Sonntag hat ein Hausbewohner die Polizei zu einem Mietshaus in Hellersdorf gerufen.

Gegen 1.50 Uhr hatte er aus einer Nachbarwohnung zwei kleine Kinder gehört, die schon längere Zeit laut und schrill nach ihrer Mutter schrien. Die alarmierten Polizisten mussten die Wohnungstür gewaltsam öffnen und stellten fest, dass ein einjähriges Mädchen und sein zwei Jahre alter Bruder alleine in der Wohnung in ihrem Kinderzimmer eingeschlossen waren.

In dem Zimmer lag nur eine Matratze auf dem Boden. Auch Essen und Getränke waren für die Kinder nicht erreichbar. Die anderen Räume der Wohnung waren schmutzig und unordentlich. Die Fußböden waren klebrig und in der Küche standen Essensreste und leere Alkoholflaschen herum.

Noch während des Polizeieinsatzes kam die alkoholisierte Mutter nach Hause und erklärte, sie sei nur kurz einkaufen gewesen.

Beide Kinder wurden noch in der Nacht vom Jugendamt in Obhut genommen. Das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt nun gegen die alleinerziehende 21-Jährige wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht.