JVA Moabit

5000 Euro Belohnung für Hinweise zu Gefängnis-Ausbrecher

Für Hinweise auf den mutmaßlichen Mörder, der mit einem weiteren Häftling aus dem Gefängnis in Moabit ausgebrochen war, ist einen Belohnung ausgesetzt worden. Die Polizei hofft auf eine neue Spur.

Für Hinweise auf einen der beiden Berliner Gefängnis-Ausbrecher sind 5000 Euro Belohnung ausgesetzt worden. Davon erhoffen sich Polizei und Staatsanwaltschaft mehr Fahndungsdruck auf den 34-jährigen mutmaßlichen Mörder Metin Michael Müslü. Zusammen mit seinem Komplizen Ulrich Wolfgang Siegfried Z. entkam er am Montag vergangener Woche aus dem Untersuchungsgefängnis Moabit.

Der Gesuchte ist derzeit wegen Mordverdachts angeklagt. Er steht unter dem dringenden Verdacht, im März 2013 einen Berliner Clubbetreiber getötet zu haben. Für Hinweise auf den anderen Gesuchten ist bisher keine Belohnung ausgesetzt.

Nach Angaben der Polizei gibt es bisher keine konkreten Hinweise, wo sich die beiden Männer aufhalten. Am Donnerstag vergangener Woche veröffentlichte die Polizei Fahndungsfotos des 34-Jährigen und seines Komplizen, eines 25-jährigen verurteilten Betrügers.

Vermutlich hatten die Ausbrecher Helfer

Seit Donnerstag wird mit Fotos nach einem 34-jährigen mutmaßlichen Mörder und einem 25-jährigen verurteilten Betrüger gesucht. Zunächst hatte die Justiz die Identität der Männer nicht preisgegeben und dafür „fahndungstaktische Gründe“ genannt.

Die Männer hatten in der Nacht zum Montag vergangener Woche die Gitter vor ihren Zellenfenstern durchsägt und sich abgeseilt. Sie überwanden eine Mauer und Stacheldraht, bevor sie verschwanden. Es war die erste gelungene Flucht aus dem Gefängnis mit rund 1000 Plätzen seit rund 15 Jahren.

Senator Heilmann hatte im Abgeordnetenhaus angekündigt, Gitter vor Zellenfenstern in Moabit schneller als bislang geplant zu verstärken. Nach und nach soll besonders stabiler Manganstahl eingebaut werden. Zuvor hatte der CDU-Politiker Fehler des Personals eingeräumt. Das Bild einer Überwachungskamera, auf dem die Flucht zu sehen war, sei weggedrückt worden. Vermutet wird, dass die Ausbrecher Helfer hatten.

Der 34-jährige Gesuchte heißt Metin Michael Müslü, der 25-jährige Ulrich Wolfgang Siegfried Z.. Die Männer sind 1,92 und 1,94 Meter groß und wiegen je rund 100 Kilogramm. Beide haben kurze oder rasierte dunkle Haare.