Tote Pferdewirtin

Gericht befragt im Mordprozess Christin R. Ermittler

Im Prozess um den Tod einer 21-Jährigen aus Berlin-Lübars sagten Ermittler der Brandenburger Polizei zum ersten von drei mutmaßlichen Mordanschlägen auf die junge Frau aus.

Im Prozess um den Mord an der Pferdewirtin Christin R. aus Berlin-Lübars hat das Landgericht inzwischen mit der Zeugenvernehmung der polizeilichen Ermittler begonnen.

Am Donnerstag befragten die Richter Brandenburger Polizeibeamte zu einer Tat, in der die Staatsanwaltschaft den ersten von drei Mordanschlägen auf das Opfer sieht. Im April 2012 wurde Christin R. von der Mutter ihres damaligen Freundes niedergestochen. Die Täterin begründete ihre Attacke mit einem „Blackout“, die Tat wurde als gefährliche Körperverletzung gewertet und blieb ohne weitere Folgen.

Christin R.’s Ex-Freund Robin H., dessen Mutter Cornelia und drei weitere Angeklagte stehen seit zwei Monaten in Moabit vor Gericht. Um an das Geld – etwa 1,4 Millionen Euro – aus Lebensversicherungen zu gelangen, die auf den Namen des Opfers abgeschlossen wurden, sollen sie einen perfides Mordkomplott geplant und in unterschiedlicher Beteiligung ausgeführt haben.

Dass die Messerattacke von Cornelia H. ein Mordversuch aus Habgier gewesen sei, dafür habe es seinerzeit keinerlei Hinweise gegeben, erklärten die Polizeibeamten, die den Vorgang bearbeiteten, dem Gericht. Auch Christin R. selbst habe bei ihrer Befragung keinerlei Vorwürfe oder Befürchtungen in diese Richtung geäußert. Stattdessen habe sie erklärt, die Angreiferin sei „wie abwesend gewesen“. Christin R. wurde bei der Attacke nur leicht verletzt und konnte die Täterin selbst überwältigen, bevor sie sich ins Krankenhaus fahren ließ.

Cornelia H. soll gegenüber der Polizei erklärt haben, sie leide seit dem Tod ihres Mannes unter Panikattacken und Ausfallerscheinungen, die seien auch der Grund für die Messerattacke gewesen.

An den nächsten Verhandlungstagen sollen die Ermittler der Mordkommission befragt werden, die den dritten und schließlich erfolgreichen Mordanschlag auf die junge Frau im Juni 2012 bearbeitet und aufgeklärt hatten.