Bismarckstraße

Berliner Verkehrsbetriebe starten Sanierung der U2

Bröckelnder Beton, Rost und Schimmel: Der 107 Jahre alte Tunnel der U2 muss abgedichtet werden. Berliner Autofahrer sind die Leidtragenden.

Foto: Massimo Rodari

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) starten in die Bausaison. In wenigen Tagen bekommen das U-Bahnnutzer und Autofahrer im Westen der Stadt zu spüren. Dann beginnt die BVG mit der Sanierung eines der ältesten U-Bahnabschnitte Berlins, dem 107 Jahre alten Tunnel der U2 in Charlottenburg.

Zwölf Millionen Euro investiert die BVG bis 2016, um die in die Jahre gekommenen Anlagen unterhalb der Bismarckstraße und der Richard-Wagner-Straße abzudichten und gegen bröckelnden Beton, Rost und Schimmel vorzugehen.

100 bis 200 Parkplätze fallen weg

Gearbeitet wird vor allem von außen. Leidtragende sind daher nicht in erster Linie die Fahrgäste der U-Bahn, sondern Autofahrer, Anwohner und Besucher der Deutschen Oper. Der Autoverkehr soll zwar auch während der Bauarbeiten rollen können, allerdings auf weniger Spuren. Außerdem fallen durch die Baustelle 100 bis 200 Parkplätze weg.

Der für diesen Montag angepeilte Baubeginn wurde zwar kurzfristig verschoben, weil noch Details der Verkehrsführung abgestimmt werden mussten, wie BVG-Sprecher Klaus Wazlak bestätigte. Doch im Laufe der Woche soll das Großprojekt starten. Gearbeitet wird in zwei Bauabschnitten zwischen dem Ernst-Reuter-Platz und der Einmündung der Richard-Wagner-Straße.

Zwei Bauphasen

Die erste Phase, in der am U-Bahnhof Deutsche Oper sowie zwischen Leibnizstraße und Am Schillertheater gearbeitet wird, soll Ende 2014 abgeschlossen sein. Von März 2015 bis Dezember 2016 rücken dann auf den restlichen Abschnitten die Bagger an. Geplant ist, die alte Bitumendichtung durch eine dreilagige Variante mit Kupfereinlage zu ersetzen. Sollten größere Schäden zu Tage kommen, werden Teile der Tunneldecke auch komplett erneuert.

Der U2-Tunnel in Charlottenburg ist nur eine von vielen Strecken der BVG, die in den Jahrzehnten seit ihrem Bau deutlich gelitten haben. Seit Jahren sanieren die Verkehrsbetriebe systematisch Hochbahnviadukte und Tunnel. Erst vor wenigen Tagen wurden die Arbeiten an der Außendichtung des Bahnhofs Mehringdamm abgeschlossen. Noch in diesem Jahr steht eine weitere Sanierung an: dann an der U5. Die Strecke zwischen Elsterwerdaer Platz und Cottbusser Platz muss dafür in den Sommerferien komplett gesperrt werden.

U1 teilweise gesperrt

Bereits zum Betriebsschluss in der Nacht zu Montag rücken – wie berichtet – die Bauarbeiter der BVG im Tunnel der U-Bahn-Linie U1 an, um Gleise und Weichen instand zu setzen. Vier Tage lang ist der Zugverkehr zwischen den Bahnhöfen Wittenbergplatz und Uhlandstraße unterbrochen. Erst am Freitag fährt die U1 wieder planmäßig, wie die BVG jetzt mitteilte. In der Zwischenzeit müssen Fahrgäste auf die Buslinien M19 und M29 ausweichen; ein eigener U1-Ersatzverkehr mit Bussen ist nicht geplant. Fahrgäste müssen daher mehr Zeit einplanen. Zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Krumme Lanke fahren die Linien U1 und U3 während der Bauarbeiten als gemeinsame Linie U1.