Brandenburg

Neuruppiner ist Deutschlands ältester lebender Mann

Paul Veit feierte am Dienstag seinen 110. Geburtstag. Damit wurde er sogar noch älter als Johannes Heesters. Geistig ist er noch topfit.

Foto: Bernd Settnik / dpa

Der Brandenburger Paul Veit ist am Dienstag 110 Jahre geworden – und gilt damit als der älteste in Deutschland lebende Mann. Anlass genug für Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), bei dem Jubilar persönlich vorbeizuschauen und ihm zu gratulieren. Er sollte nicht der einzige Gast bleiben – Veits Tochter Marion hatte alle Hände voll zu tun. Die 64-Jährige lebt mit dem Vater zusammen, pflegt ihn. Insgesamt ist Veit, der älter wurde als Johannes Heesters, jedoch geistig rege und fit – abgesehen von altersbedingten Zipperlein.

Platzeck feierte mit

Und so ließ er sich denn auch gern feiern. Wie in den Vorjahren fehlte ein Gast dabei nicht: sein langjähriger Hausarzt Hartmut Wiegank. „Für sein Alter ist er noch recht rüstig“, sagte dieser. „Unsere gute Luft, seine gesunde Lebensweise haben sicherlich ebenso zu diesem gesegneten Alter beigetragen wie das berührende Kümmern seiner Tochter“, scherzte Regierungschef Platzeck.

Seine Tochter hätte nicht gedacht, dass er so alt werden würde. „Meine Mutter war wesentlich jünger als er. Ich hatte mich darauf eingestellt, dass sie länger lebt.“ Sein hohes Lebensalter ist auch für Wissenschaftler etwas Besonderes: Es gibt deutlich weniger Männer als Frauen, die über 100 Jahre alt werden, sagte Rembrandt Scholz vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock. 2011 habe es 5026 Frauen über 100 Jahre gegeben, aber nur 740 Männer.

Mit 71 Jahren in Rente

Das Institut hat für eine Studie die Daten der ältesten Deutschen zusammengetragen. 2011 habe die Datenbank einen 108-Jährigen als ältesten deutschen Mann ausgewiesen, so Scholz. Datenschutz und hohe Sterblichkeit machten es jedoch schwierig, so eine Liste zu aktualisieren. „Es gibt jedoch Menschen, die dies mit Begeisterung tun und recht zuverlässige Listen anbieten.“ Einer von ihnen sei der Amerikaner Robert Young, berichtet Scholz. Dessen Liste von 2012 hatte Veit als ältesten in Deutschland lebenden Mann ausgewiesen.

Der Brandenburger wurde in der Lausitz geboren und lebt seit 101 Jahren in Neuruppin. Hier lernte er Konditor, führte mit seinem Bruder ein Geschäft und war nach dem Zweiten Weltkrieg als Verkaufsstellenleiter tätig. Erst mit 71 Jahren ging er in Rente. Demnächst steht ein Umzug mit seiner Tochter an.