Einbruchsserie

Diebe rasen mit gestohlenem Auto in Ikea-Filiale

In der Silvesternacht haben Unbekannte Bargeld in der Ikea-Filiale in Tempelhof erbeutet. Es ist bereits der vierte Einbruch in Folge.

Foto: Steffen Pletl

Die Serie offenbar geplanter Diebstählen von Geldautomaten reißt nicht ab: Nachdem bereits am 31. Dezember eine komplette Cash-Maschine in Haselhorst gestohlen worden war, rasten in der Nacht zum Neujahrstag Unbekannte mit einem Auto in die Ikea-Filiale in Tempelhof und erbeuteten Bargeld. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Die Unbekannten fuhren in der Nacht zum 1. Januar mit einem Opel „Corsa“ in den Vorraum des Möbelhauses, rammten den Geldautomaten und erbeuten das Wertfach. Sie entkamen mit einem Transporter, den sie offenbar vor der Tat dort geparkt hatten. Den Opel ließen sie am Tatort zurück.

Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Wagen bereits am 21. November in Neukölln gestohlen worden war. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ ist Ikea videoüberwacht, demnach soll die Polizei die Überwachungsbänder der entsprechenden Tatzeit gesichert und zur Auswertung an das Landeskriminalamt übergeben haben.

Einem Ermittler zufolge hätten sich die Täter gut auf ihre Tat vorbereitet. „Daher ist davon auszugehen, dass sie sich maskiert haben, um einer Identifizierung zu entgehen.

Nicht der einzige Fall: Bereits drei weitere Fälle dieser Art haben sich in den vergangenen zwei Wochen in Berlin ereignet. Jedes mal waren Unbekannte mit dem „Tatwerkzeug Auto“ vorgegangen und hatten Bargeld, Schmuck oder Smartphones erbeutet. Laut Polizeisprecher Michael Merkle wird in alle Richtungen geprüft, ob dieselbe Gruppe für die verschiedenen Diebstähle verantwortlich ist.