Stralauer Platz

Berliner Grüne wollen den „Yaam“-Klub retten

Auf dem Gründstück gegenüber des Ostbahnhofs soll gebaut werden. Trotzdem sieht die Partei eine Chance, den Klub zu erhalten.

Foto: Paul Zinken / dapd

Wieder muss ein Klub am Spreeufer um seine Zukunft fürchten. Für das Grundstück am Stralauer Platz 35 in Friedrichshain, wo das „Yaam“ seit acht Jahren zum Entspannen am Strand, zu Events und Familientagen einlädt, könnte es einen neuen Investor geben. Die Firma Hochtief interessiere sich für das Gelände, teilte die Grünen-Fraktion der BVV Friedrichshain-Kreuzberg am Freitag mit.

Das Unternehmen habe kürzlich ein Gespräch mit dem Eigentümer der Fläche geführt, einer spanischen Investmentgruppe. Auf dem Gelände könnten drei Gebäuderiegel mit acht Geschossen gebaut werden, sagte die Grünen-Fraktionssprecherin Paula Riester. Das erlaubt der geltende Bebauungsplan. Ziel der Grünen sei es, dass das „Yaam“ auf dem Grundstück bleiben könne. Wir hoffen, dass wir den Investor dafür sensibilisieren können. Wenn Büros gebaut würden, sei ein Klub auf dem Gelände möglich. Aber wenn Wohnungen entstehen, dann würde es Konflikte geben.

Öffentliche Fraktionssitzung am Montag

Die Grünen-Fraktion will am Montag, 17.30 Uhr, auf einer öffentlichen Fraktionssitzung im Yaam über Einzelheiten des geplanten Verkaufs diskutieren und darüber, wie dieser Verkauf verhindert werden kann. Auf Anfrage von Morgenpost Online teilte eine Sprecherin von Hochtief am Freitag jedoch mit, es bestehe kein Kaufinteresse. Seit acht Jahren nutzt der Klub die Brache gegenüber vom Ostbahnhof. Es sind rund 10.000 Quadratmeter. Das „Yaam“ werde geduldet und zahle eine Pacht, sagte Sprecherin Lena Hess. Man sei in gutem Einvernehmen mit dem spanischen Eigentümer. Doch der Klub könne nur bis zum Beginn künftiger Bauarbeiten bleiben. Das „Yaam" ist eine der angesagtesten Adressen in Berlin. Auf dem Gelände sind eine Strandbar und eine Eventhalle für 400 Personen aufgebaut. Es gibt Plätze für Fußball, Beachvolleyball und Basketball und eine Betreuung für Kinder. An warmen Sommertagen kämen mehrere Tausend Besucher, so die Sprecherin.

Mitarbeiter des „Yaam“ wollen sich an der Demonstration „Wir bleiben alle“ beteiligen, zu der mehrere Berliner Mieterinitiativen am Sonnabend aufgerufen haben. Am Montag, 18 Uhr, lädt auch die Initiative Holzmarkt zu einer öffentlichen Diskussion ins „Radialsystem“ an der Holzmarktstraße 33 ein. Dabei soll es um das Bieterverfahren für das BSR-Grundstück an der Holzmarktstraße 19-30 in Friedrichshain gehen, auf dem früher die „Bar 25“ stand. Betreiber der Bar, die jetzt den Klub „Kater Holzig“ in Kreuzberg führen, haben sich um die Fläche beworben.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.