Pfingstwochenende

Berliner müssen sich auf Verkehrschaos einstellen

Nicht nur der Karneval der Kulturen sorgt am Wochenende für Verkehrsbehinderungen. Auf Gleisen und Autobahnen sieht es nicht besser aus.

Polizei warnt vor Staus zu Pfingsten

Für das verlängerte Pfingstwochenende machen sich wieder viele Berliner auf den Weg in einen Kurzurlaub. Das sorgt für überfüllte Straßen und Autobahnen.

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Die einen wollen hinein, die anderen möglichst schnell heraus. Am langen Pfingstwochenende dürfte es in der Stadt kaum einen am gewohnten Platz halten. Doch egal, ob mit dem eigenen Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Mobilität in und um Berlin wird durch zahlreiche Veranstaltungen, aber auch durch viele Baustellen stark behindert sein. Morgenpost Online listet die wichtigsten Staufallen auf:

So zieht durch Kreuzberg und Neukölln am Wochenende wieder der Karneval der Kulturen. Zu dem traditionellen Straßenfest haben sich mehr als 800 Künstler angesagt. 350 Stände bieten Essen und Handwerk aus aller Welt. Höhepunkt ist am Sonntag der Straßenumzug. Fast 100 Gruppen mit rund 5000 Tänzern, Trommlern und Musikern aus 70 Ländern haben sich angekündigt. Mehr als eine Million Besucher werden erwartet.

Fest auf dem Blücherplatz

Schon seit Freitag sind für den Karneval der Blücherplatz und umliegende Straßen abgesperrt. Noch bis Dienstagfrüh können unter anderem das Tempelhofer Ufer und das Waterlooufer zwischen Mehringdamm und Zossener Straße; die Blücherstraße zwischen Mehringdamm und Zossener Straße sowie Zossener Straße zwischen Waterlooufer und Blücherstraße nicht genutzt werden. Beim Kinderkarneval der Kulturen am Sonnabend ziehen Kinder und Jugendliche vom Mariannenplatz in Kreuzberg bis zum Görlitzer Park. Von 13.30 Uhr bis etwa 15 Uhr werden dafür die Mariannenstraße, Oranienstraße und die Überquerung Skalitzer zur Wiener Straße gesperrt. In Höhe Liegnitzer Straße wird der Umzug in den Görlitzer Park abbiegen. Der Verkehrsexperten rechnen mit erheblichen Behinderungen im Bereich der Skalitzer Straße.

Der große Festumzug des Karnevals der Kulturen findet am Sonntag statt. Der Umzug startet um 12.30 Uhr am Hermannplatz in Neukölln und führt über die Hasenheide, Gneisenaustraße, Yorckstraße bis zur Möckernstraße. Voraussichtlich erst gegen 24 Uhr wird die Strecke wieder freigegeben. Besuchern wird empfohlen mit S- oder U-Bahn anzureisen. Die Buslinien M19, M41, 140 und 248 werden von der BVG allerdings umgeleitet beziehungsweise verkürzt.

Bauarbeiten zu Pfingsten

Auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, das kann zu Pfingsten indes nicht ohne Weiteres empfohlen werden. Denn speziell die Deutsche Bahn will das lange Wochenende nutzen, um gleich mehrere Bauprojekte voranzubringen. Bereits seit Längerem gibt es ja baubedingt Einschränkungen für die S-Bahn. Weil Brücken erneuert werden, fährt etwa die S1 statt nach Wannsee nur bis Nikolassee. Wer weiter nach Wannsee oder Potsdam will, muss dort in die S7 umsteigen. Regionalzüge sind keine Alternative. Die fahren ja wegen der Sanierung der Strecke durch den Grunewald schon seit Dezember vorigen Jahres nicht mehr zwischen Charlottenburg und Wannsee. Weil die Bahn aber auch noch die Brücke über der Treskowallee in Höhe des S-Bahnhofs Karlshorst erneuern muss, gibt es weitere umfangreiche Einschränkungen im Regionalbahnverkehr. Bis zum 1. Juni, 4 Uhr, können keine Züge zwischen Ostbahnhof und Karlshorst fahren.

Betroffen von der Sperrung sind die Regionalexpresslinien RE1, RE2 und RE7 sowie die Regionalbahnen der RB14. Dadurch können sich auch die Fahrzeiten zum Flughafen Berlin-Schönefeld verlängern. Wie die Züge im Einzelnen fahren, kann im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten angesehen oder über das Kunden-Telefon von DB Regio Nordost (Tel: 0331-235 6881 oder -6882) erfragt werden. Weil durch die Brückenarbeiten in Karlshorst ohnehin jetzt weniger Züge über die Stadtbahn fahren, nutzt die Netz-Tochter der Deutschen Bahn gleich die Gelegenheit, um über Pfingsten auch noch verschlissene Schienen für die S-Bahn zwischen Friedrichstraße und Zoologischem Garten auszutauschen. Dafür wird in der Nacht vom Pfingstsonntag zu Montag der Zugverkehr auf den Linien S5, S7 und S75 unterbrochen. Zwischen Friedrichstraße und Zoologischem Garten fährt dann lediglich ein Pendel-Zug im 15-Minuten-Takt.

Ein neuralgischer Bereich gleichermaßen für Autofahrer wie für Bahnreisende ist der gesamte Berliner Nordosten. Weil die Autobahn A10 dort auf sechs Fahrspuren verbreitert wird, ist – wie berichtet – noch bis Dienstagfrüh, 4 Uhr, der Berliner Ring zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Weißensee komplett gesperrt. Ausgetauscht werden dort auch zwei Brücken für die Eisenbahn. Daher können zwischen Bernau und Gesundbrunnen beziehungsweise Bernau und Lichtenberg keine Regionalzüge fahren. Betroffen davon sind die für den Ausflugsverkehr in Richtung Barnim, Uckermark und Ostsee wichtigen Linien RE3, NE27 und OE60. Der Verkehrsverbund empfiehlt, sich vor Antritt der Fahrt rechtzeitig über die geänderten Fahrzeiten zu informieren: im Internet unter www.vbbonline.de oder telefonisch im VBB-Infocenter (Tel:030-25 41 41 41).