Unfall

Diplomat beschädigt beim Ausparken vier Autos

Ein 48-jähriger Mann hat am Freitagabend bei einem Ausparkmanöver neben vier Autos auch einen Hauseingang und einen Motorroller in Mitleidenschaft gezogen. Der Diplomat erlitt einen Schock.

Foto: Andreas Markus

In Friedenau hat ein Diplomat erhebliche Zweifel an seiner Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeugs geweckt. Innerhalb kürzester Zeit gelang es dem Mitarbeiter einer südostasiatischen Botschaft am Freitagabend, bei mehreren ebenso ungewöhnlichen wie erfolglosen Ausparkmanövern vier Autos, einen Motorroller, ein Fahrrad, eine Hecke und einen Hauseingang in Mitleidenschaft zu ziehen. Der 48-Jährige erlitt einen Schock und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei wollte der Mann am Freitagabend gegen 21.15 Uhr von einem Parkplatz an der Schmiljanstraße in Friedenau losfahren. Offenbar bewegte sich sein Pkw bereits beim Starten des Motors plötzlich ruckartig nach vorn. Dabei stieß der Wagen gegen den davor geparkten Pkw und schob diesen auf ein weiteres Fahrzeug. Erschrocken legte der Fahrer daraufhin den Rückwärtsgang ein – mit dem Ergebnis, dass sein Wagen rückwärts durch eine Hecke über den Gehweg und die Fahrbahn der Schmiljanstraße fuhr und dabei zwei weitere Fahrzeuge beschädigte, bevor er in einem Hauseingang auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum Stehen kam.

Im vergangenen Jahr sind in Berlin knapp 15000 Anzeigen und Bußgeldbescheide wegen Verkehrsverstößen gegen Diplomaten ergangen. Darunter waren vor allem Geschwindigkeitsüberschreitungen und Fahrten unter Alkoholeinfluss, die häufig Unfälle zur Folge hatten. Alle Verfahren wurden eingestellt. Die Angehörigen des diplomatischen Dienstes sind durch Immunität gegen Strafverfolgung und zivilrechtliche Regressforderungen geschützt.