Defekte Heizung

150 Spandauer bibbern in ihren Wohnungen

Seit zwei Wochen funktioniert die Heizung in einer Spandauer Siedlung nicht. Die Wohnungen gehören der dänischen Tower Group. Das Unternehmen gerät nicht zum ersten Mal in die Schlagzeilen.

Der Winter hat noch lange nicht begonnen, da müssen die ersten Mieter in ihren Wohnungen frieren. Häuser am Kandeler Weg und an der Zweibrücker Straße in Spandau werden seit Beginn der Heizperiode Anfang Oktober nicht beheizt. In der Wohnsiedlung leben rund 700 Mieter in mehrgeschossigen Häusern. 150 von ihnen leben nach Angaben des Spandauer Mietervereins für Verbraucherschutz seit zwei Wochen in kalten Wohnungen.

„In meiner Wohnung ist es eiskalt, und ich bin stark erkältet. Abends nehme ich immer ein heißes Bad und lege mich sofort unter eine dicke Decke ins Bett“, sagt Ingrid Jeschke. „Die Heizung funktionierte schon im September nicht. Als ich bei der Hausverwaltung angerufen und nach den Gründen gefragt habe, wurde mitten im Gespräch einfach der Hörer aufgelegt.“ Die Rentnerin lebt seit 1961 in der Wohnung. „Der neue Hausbesitzer, die Tower Group, hat überhaupt nichts an den Häusern gemacht, aber zum 1. Oktober meine Miete um fast 50 Euro erhöht “, sagt sie. „Und für den Parkplatz müssen wir seit dem Besitzerwechsel auch 23 Euro im Monat zahlen.“ Die 74-Jährige lebt in einem Haus an der Zweibrücker Straße.

Von dem Heizungsausfall betroffen ist auch Monika Schneider. Sie wohnt am Kandeler Weg. „Nachts sind es in meiner Wohnung weniger als zehn Grad, am Tag steigt die Temperatur nur auf zwölf Grad“, sagt Monika Schneider. „Wenn ich abends ins Bett gehe, ziehe ich mir einen dicken Pullover an und nehme eine zusätzliche Decke.“ Andere Mieter würden sich seit Tagen mit Heizlüftern helfen. „Bei den hohen Strompreisen ist mir das aber zu teuer“, erzählt die Mieterin.

Noch keine Handwerker gesehen

Grund für den Heizungsausfall sind laut eines Briefes der Verwaltung, der am Schwarzen Brett im Flur hängt, undichte Zuleitungen zwischen der zentralen Heizanlage der Siedlung und den Häusern. „Die Heizungen funktionieren seit Tagen nicht, und der Brief hängt auch schon vier Tage aus, ohne dass etwas passiert“, sagt die 74 Jahre alte Rentnerin. „Handwerker oder Bauarbeiter, die die Rohre reparieren, habe ich noch nicht gesehen.“

In den vergangenen Jahren hätten nach Angaben einiger Mieter die Eigentümer der Siedlung häufig gewechselt. Derzeit gehören die Häuser dem dänischen Unternehmen Tower Group A/S. Verwaltet werden die Häuser von einer Tochterfirma, der Tower Management GmbH. Offenbar unterteilt sich diese wiederum in neun Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Und gegen die „Tower 1 Immobilien dritte GmbH“ wurde am 1. September 2011 vor dem Amtsgericht Charlottenburg wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung das Insolvenzverfahren eröffnet. Vier weitere dieser Gesellschaften sollen ebenfalls zahlungsunfähig sein. Ob die „Tower 1 Immobilien erste GmbH“, die die Spandauer Wohnungen mit der defekten Heizung verwaltet, ebenfalls insolvent ist, ist unklar. Die Verwaltung war am Sonnabend telefonisch nicht erreichbar. Nach Informationen von Morgenpost Online sollen aber bereits Mitarbeiter entlassen worden sein. Ein Malerbetrieb bekam Post vom Insolvenzverwalter – mit der Aufforderung, seine Forderungen anzumelden. Der Malermeister hatte nach eigenen Angaben noch Aufträge der Verwaltung im Wert von rund 11.000 Euro. „Die hatte ich abgelehnt, da alte Forderungen noch nicht bezahlt waren“, sagt er.

„Wir fordern die Eigentümer in Dänemark auf, ihre Liegenschaften in Berlin zu veräußern, damit die Mieter mit einem neuen Eigentümer gut und warm durch den Winter kommen“, sagt Heinz Troschitz vom Spandauer Mieterverein. „Auch die zuständigen Politiker müssen sich der Thematik annehmen und den Mietern helfen.“

Das Unternehmen war im Sommer 2011 bereits in die Schlagzeilen geraten, nachdem sich in dessen Mietshaus in Köpenick ein Familiendrama ereignet hatte. Damals war eine Familie an den Folgen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Grund war eine verstopfte Gastherme. Wer genau den Defekt verursacht hat, wird noch immer untersucht.

Dänische Immobilienwirtschaft

Tower Group A/S ist ein an der dänischen Börse notiertes Immobilienunternehmen, dem derzeit etwa 10.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Deutschland gehören, davon rund 4200 in Berlin. Der Rest steht in Nordrhein-Westfalen. Die niederländische BXR Real Estate Investment B. V. hat im März 2010 nach einer Restrukturierung der Aktiengesellschaft Tower Group eine Aktienmehrheit von 59 Prozent an dem Unternehmen erworben.

Tower Management GmbH ist ein Tochterunternehmen, das den Bestand unter der Marke „Tower Wohnen“ verwaltet. Insgesamt neun Firmen mit den Namen Tower 1 Immobilien erste bis neunte GmbH sind zuständig.