Börnicke

Verkohlte Kinderleichen geben weiter Rätsel auf

Was sich dem Waldstück bei Börnicke abgespielt hat, ist noch immer völlig unklar. Und auch die Identität der im Auto verbrannten Kinderleichen sowie des verletzten Mannes bleibt rätselhaft. Eine Obduktion soll nun Aufschluss geben

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Zwei verbrannte Kinder in Auto entdeckt

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Nach dem Fund von zwei Leichen in einem ausgebrannten Auto bei Börnicke (Havelland) laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Noch sei völlig unklar, was sich in dem Waldstück an der Bundesstraße 273 abgespielt haben könnte, teilte das Polizeipräsidium Potsdam am Sonnabend mit. „Es gibt keine neuen Erkenntnisse.“ Die Toten sind wahrscheinlich Kinder.

Polizisten hatten das Fahrzeugwrack mit dänischem Kennzeichen am frühen Freitagmorgen auf einem Forstweg nahe der B273 entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler handelt es sich bei den zwei Toten um Kinder. Den Hinweis auf ein brennendes Auto gab ein Mann, der mit schweren Brandverletzungen an der nahe gelegenen Autobahn 24 umherirrte.

Er wurde in eine Berliner Klinik geflogen und ist derzeit nicht ansprechbar. Der Mann befindet sich zwar außer Lebensgefahr, muss aber nach wie vor rund um die Uhr auf der Intensivstation betreut werden. Sein Zustand ist kritisch.

Obduktionsergebnisse für Monat erwartet

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll der Mann der Vater der verbrannten Kinder sein. „Das sind meine beiden zehn und elf Jahre alten Töchter“, soll er laut „Bild“ zu einem Beamten gesagt haben. Ein Polizeisprecher wollte dies nicht bestätigen.

Die beiden Leichen sind bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Bisher war es den Ermittlern nicht einmal möglich, ihre Geschlechter zu bestimmen. Die Leichen sollten nach am Sonnabend obduziert werden. Ergebnisse werden aber erst am Montag erwartet.

Kapitalverbrechen oder Kohlenmonoxidvergiftung?

Nach Informationen von Morgenpost Online soll es sich bei dem Fahrzeug um einen in Dänemark zugelassenen Wagen handeln, dies konnten Polizeibeamte anhand der Kennzeichen erkennen.

Noch ist völlig unklar, ob die Kinder durch die Brandeinwirkung starben oder gezielt getötet worden sind. Der Umstand, dass beide auf dem Rücksitz saßen und nicht in Positionen lagen, die auf den Versuch einer Befreiung schließen ließen, könnten als Hinweise auf ein Kapitalverbrechen gewertet werden. Eine Kohlenmonoxidvergiftung im Schlaf, beispielsweise verursacht durch einen Kabelbrand, kommt aber ebenfalls in Frage.