Best of

Hier verspricht Berlin wahren Eis-Genuss

Je sonniger das Wetter, desto größer bei den Berlinern und ihren Gästen der Appetit auf Eiskrem. Morgenpost Online stellt die populärsten und originellsten Manufakturen und Anbieter der Stadt vor.

Foto: © JÖRG KRAUTHÖFER

Friedrichshain - Coole Ware für coole Leute

Seit 2004 versorgen die perfekten Eishandwerker, manche meinen Eiskünstler, die Berliner Genießer in mittlerweile drei Filialen mit ihren variantenreichen Sorbets, Frucht- und Milcheissorten. Produziert wird selbstverständlich ohne künstliche Aroma- und Farbstoffe und nur aus hochwertigen Zutaten. Pistazie soll nach Pistazie und weiße Schokolade eben wie weiße Schokolade schmecken. So entstehen neben einfach Gefrorenem wie einem Mango-Fruchteis auch eher ungewöhnliche Kreationen wie ein Cacao-Sorbet mit Orangenöl.

Eismanufaktur, Simon-Dach-Straße 9, Friedrichshain, U5 Frankfurter Tor, S3, 5, 7, 9, 75 Warschauer Straße, www.eismanufaktur-berlin.de

Schöneberg - Eis der etwas anderen Art

Viel Süßes ist in Miss Zuckers pinkfarbenem Laden zu finden, den Cornelia Höcke und Kathrin Gruse betreiben. Das gilt allerdings nicht für die cremige, amerikanische Eisspezialität Frozen Yoghurt in Geschmacksrichtung natur. Die kommt eher säuerlich frisch und vor allem fettärmer als normales Eis daher. Allerdings sollte man sich dann bei den verführerischen Toppings zurückhalten. Davon gibt es 19 Varianten. Etwa Fruchtstücke von Heidelbeeren und herrlich süße Kinderschokolade – alles sehr passend zum Namen des Geschäfts.

Miss Zucker, Winterfeldtstraße 45, Schöneberg, U1, 2, 3, 4 Nollendorfplatz, Mo.–Sbd. 12–o. E., So. 13–o. E., Tel.: 53158862, www.misszucker.de

Lichtenrade - Der Treff im Süden

Die meist längere Schlange vor der beeindruckenden Eistheke und ein bei Sonnenschein trotz Straßen-Geräuschkulisse voll besetzter Garten zeigen, dass den Südberlinern das Eis hier besonders gut schmeckt. 32 wechselnde Gelati sind im Angebot, wobei Rumtraube immer wieder als einer der Favoriten genannt wird. Auch Snickers, Nutella und Apfel-Zimt sind beliebt. Wer mag, lässt sich von den netten Eisverkäuferinnen einen der variantenreichen Eisbecher des Hauses servieren.

Coco Beach, Lichtenrade Lichtenrader Damm 44, M76 Raabestraße, tägl. 9–23 Uhr, Tel.: 7433583

Wilmersdorf: Der altbekannte Experte

Vor allem, wer in West-Berlin aufgewachsen ist, erinnert sich an das Eis seiner Kindheit bei Eis-Hennig. Der Berliner Westen ist mit den großräumigen Eisläden vom Kudamm bis nach Mariendorf bestens versorgt. Und das mit heutzutage eher traditionell wirkenden, immer aber gut schmeckenden Eissorten wie Erdbeere, Kirsche oder Mokka. Interessante Newcomer wie Drachenfrucht zeigen aber, dass man beginnt, sich auf exotische Wünsche einzustellen.

Eis Hennig, Wilmersdorf Bundesallee 187, U9 Güntzelstraße, Mo.–Fr. 8–22, Sbd. u. So. 9–22 Uhr, Tel.: 85406969, www.eis-hennig.de

Kreuzberg - Die bunte Eismanufaktur

Seit gut zwei Jahren gibt es nun die kleine Eismanufaktur in der Nähe des Mehringdamms. Seitdem hat die bunte Eisdiele unter Eiskennern schon für viel Furore gesorgt. In der gläsernen Vitrine stehen ständig gut 20, teils ungewöhnliche Sorten, darunter einige Sorbets, zur Auswahl. Darunter etwa Indische Mango, Walnuss-Feige, Holunderblüte mit Minze oder Rhabarber mit Erdbeere und Vanille. Alles wird täglich in hochwertiger Bio-Qualität frisch zubereitet und auch als Take-Away im großen „Zuhause-Becher“ erhältlich.

Vanille & Marille, Kreuzberg Hagelberger Str. 1, U6, U 7 Mehringdamm, tägl. 11–23 Uhr, Tel.: 78954731, www.vanille-marille.de

Halensee - Adresse für starke Vanille

Vanille ist eine Wissenschaft. Nicht nur bei Eiskrem. In diesem schmucken Laden werden die besten Schoten aus Tahiti, Madagaskar und Papua-Neuguinea nicht allein im Eis verarbeitet, sondern auch als Vanille-Salz, Vanille-Schokolade und Vanille-Bonbons. Für Eissorten und Sorbets wie Sevilla-Orange, Passionsfrucht oder Haselnuss-Karamell verwenden die Betreiber Früchte und Milch in Bio-Qualität verwendet. Daneben gibt es fantasievolle Eisbecher, Eistorten, Eispralinen und Eisbomben. Kurzum: ein komplettes Eisuniversum.

Vanille & Co. Joachim-Friedrich-Straße 27, Halensee, S41, 42, 46 Halensee, tägl. 12–19 Uhr, Tel.: 31517835, www.vanille-und-co.de

Spandau - Gefrorenes seit 80 Jahren

Traditionsreicher geht es in Sachen Eis in Berlin kaum. Immerhin schon seit mehr als 80 Jahren gibt es bei Florida Gefrorenes vom Feinsten. Im Jahr 1927 verkauften Herr und Frau Blotko ihr erstes Eis im Kino Concordia an der Klosterstraße. Neben dem Stammcafé gibt es inzwischen noch weitere drei Filialen in Tegel und Spandau. Mehr als 20 Sorten sind täglich im Angebot. Sie werden noch in Handarbeit und mit frischen Zutaten hergestellt, darunter auch lactosefreies Fruchteis mit natürlichen Geschmacksrichtungen wie Pflaume oder Stachelbeere. Doch auch originelle Erfindungen wie Mandelmarzipan, Whiskey Cream und die US-amerikanische Spezialität Marshmallow haben im Florida-Eiscafé ihre Anhänger.

Florida-Eiscafé, Klosterstraße 15, Spandau, U7 Rathaus Spandau , tägl. 12-23 Uhr, Tel.: 3315666, www.eiscafe-florida.de

Westend - Süßes vom Sternekoch

Eigentlich wollte Berlins Sternekoch Matthias Buchholz, ehemals Küchenchef im First Floor im Hotel Palace, eine kulinarische Auszeit nehmen. Doch dann konnte er es doch nicht lassen, tat sich mit seinem Freund Henry Neumann zusammen und betreibt nun in dessen Reisebüro „Café & Reisen“ sein „Eishandwerk“. Nach etlichen Experimenten und der Anschaffung entsprechender Technik entstehen jetzt klassische Sorten wie Vanille Tahiti in erlesener Qualität, ebenso ungewöhnliche Eigenkreationen, beispielsweise Kokos-Zitronengras oder Joghurt-Orange.

Café & Reisen - Eishandwerk, Westend Heerstraße 1, Mo.–Fr. 12–20, Sbd. 10–20, So. 12–20 Uhr, U2 Theodor-Heuss-Platz, Tel.: 32101285

Tiergarten- Zwischenstation beim Einkaufen

Die meisten Besucher der Eisdiele in den Potsdamer Platz Arkaden wählen zwei, drei Kugeln des original italienischen Gelato aus der großen Vitrine und schlecken es während des Einkaufsbummels entlang der Schaufenster. Andere nehmen für einen fantasievollen Eisbecher oder einen Latte Macchiato Platz und schauen sich die Passanten an. Ein entspannender Stopp beim Einkaufen und besonders beliebt bei Familien.

Caffè e Gelato, Alte Potsdamer Straße 7, in den Potsdamer Platz Arkaden, Tiergarten, S1, 2, 25, U2 Potsdamer Platz, Mo.–Do. 10–22, 30, Fr. 10–23, Sbd. 10–24, So. 10.30–22 Uhr, Tel.: 25297832, www.caffe-e-gelato.de

Neukölln - Eigenschöpfungen beim kühlen Fräulein

Da es in ihrem Kiez keine anständige Eisdiele gab und zufällig ein leeres Ladenlokal zu vermieten war, eröffneten Charlotte Pauly und Carsten Andörfer kurzerhand selbst ein Eiscafé. Die mit frischen Zutaten von den Quereinsteigern selbst produzierten Sorten wie Joghurt-Heidelbeere, Stracciatella, Schoko-Ingwer oder „GuZiMi“ (Gurke-Zitrone-Minze) entwickelten sich nicht nur bei Kindern schnell zum Renner im Quartier. Zudem gibt es im Winter wie im Sommer heiße Waffeln. Ein Muss ist jene mit Himbeer-Chili-Sauce und Vanilleeis.

Fräulein Frost, Friedelstraße 39, Neukölln, U7, 8 Hermannplatz, U8 Schönleinstraße, Mo.–Fr. 14–22, Sbd. u. So. 12–22 Uhr

Mehr Tipps aus der Reihe "Best of Berlin" finden Sie HIER.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.