Neonazi-Attacke

Neue Festnahme nach Überfall in Friedrichshain

Vier rechtsextreme Schläger haben am Sonntag einen Passanten fast zu Tode geprügelt. Die Polizei hat nun vier mutmaßliche Täter ermittelt. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Aber auch ein Angehöriger der linken Szene wurde jetzt festgenommen.

Nach dem brutalen Überfall auf einen jungen Mann und Haftbefehlen gegen vier mutmaßliche Täter aus dem rechten Spektrum ist jetzt ein Schläger aus der linken Szene festgenommen worden. Wie die Polizei am Dienstag weiter mitteilte, soll der Vorbestrafte bei der Auseinandersetzung zwischen beiden Gruppen einen Neonazi attackiert haben. Dies habe sich jetzt bei den Ermittlungen herausgestellt.

Die Haftbefehle gegen die vier Tatverdächtigen im Alter von 20, 22, 24 und 26 Jahren waren am Montagabend ergangen. Zwei der Männer hätten die Tat abgestritten, die anderen beiden sich nicht zur Sache geäußert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die vier Schläger hatten den Mann aus Neukölln am Sonntag schwer misshandelt und verletzt. Das Opfer kam mit einem Jochbeinbruch, schweren Prellungen und Hirnblutungen in ein Krankenhaus. Der Mann schwebt aber laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr.

Nach Angaben der Polizei traten und schlugen die Angreifer den jungen Mann bis zur Bewusstlosigkeit. Einer der Angreifer legte den Wehrlosen mit dem Gesicht nach unten auf den Bürgersteig und trat ihm auf den Hinterkopf. Zuvor hatte es eine Schlägerei zwischen den vier Rechtsextremen und etwa zehn jungen Leuten aus der linken Szene gegeben.

Linke Gruppen wollen an diesem Sonnabend in Friedrichshain gegen den „rechten Terror“ demonstrieren. Das Bündnis antifaschistischer Gruppen rechnet laut Polizei mit 500 Demonstranten. Die Polizei werde bemüht sein, einen friedlichen Ablauf zu gewährleisten, so ein Sprecher.