Berlins neue Oase

Benutzerordnung für Park Tempelhof ist fertig

In wenigen Tagen wird das Tempelhofer Feld als Park für die Berliner geöffnet. Die Parkordnung ist schon jetzt fertig. Sie sieht einige Vorgaben vor, die für andere Parks nicht gelten. So könnte der Park an manchen Tagen ganz geschlossen bleiben - und im Winter droht eine Rutschpartie.

Foto: picture-alliance/ ZB / picture-alliance/ ZB/dpa-Zentralbild

Der neue Park auf dem Tempelhofer Feld ist kein Park wie jeder andere in Berlin. Das geht aus der Benutzerordnung hervor, die der Senat am Donnerstag veröffentlicht hat. Wichtigster Unterschied: Es gibt Öffnungszeiten, abends schließen die Tore. „Wir bitten sie, den Park bei Einbruch der Dunkelheit zu Ihrer eigenen Sicherheit zu verlassen“, heißt es in der Besucherinformation.

Es folgen weitere Einschränkungen: „Die Wege werden nicht beleuchtet, ein Winterdienst wird nicht durchgeführt.“ Schnee und Eis bleiben im Winter also liegen. Außerdem weisen die Betreiber, die Grün Berlin GmbH darauf hin, dass der Park ganz oder teilweise gesperrt werden kann, wenn es auf dem früheren Flugfeld oder auf dem Vorfeld des Flughafengebäudes Veranstaltungen gibt.

Ansonsten entsprechen die Regeln im Wesentlichen den Vorschriften des Berliner Grünanlagengesetzes. Es fordert etwa, Hunde anzuleinen, und verbietet Waffen und offenes Feuer. Gegrillt werden darf laut Parkordnung in dafür ausgewiesenen Bereichen - es dürfte als Grillwiesen geben. Die Besucherordnung für Tempelhof untersagt außerdem ausdrücklich, dass Besucher zelten oder Baustellen betreten. Fahrradfahren und Inlineskaten ist auf den befestigten Flächen erlaubt.

Eineinhalb Jahre nach dem Ende des Flugbetriebs in Tempelhof öffnet am 8. Mai das frühere Flugfeld als größter Park Berlins. Bislang besteht das Gelände vor allem aus baumlosen Wiesen und den früheren Pisten. 60 Millionen Euro sollen bis 2017 in eine Parklandschaft investiert werden, die dann auch eine Internationale Gartenbauausstellung beherbergen soll.