Personalnot bei der Polizei

Gewerkschaft für Verbot von Demos am 1. Mai

Sollten am 1. Mai tatsächlich zu wenig Polizisten im Einsatz sein können, ist die Gewerkschaft der Polizei für ein Verbot von gefährlichen Demonstrationen. Denn dann könnten auf Aufzüge nicht getrennt werden. Anders als sonst müssen die Berliner in diesem Jahr ohne die Kollegen aus anderen Bundesländern zurechtkommen.

Im Fall eines personellen Notstandes bei der Berliner Polizei am 1. Mai sollten aus Sicht von Gewerkschaftern gefährliche Demonstrationen an dem Tag verboten werden. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Eberhard Schönberg, sagte am Freitag dem Radiosender 104.6 RTL: „Wenn es zu der Situation kommen sollte, dass wir weit unter den benötigten 6000 Polizisten in Berlin bleiben, dann wird man eventuell wirklich dazu kommen müssen, bestimmte Demonstrationen und Aufzüge zu verbieten, weil die Polizei nicht mehr dafür sorgen kann, dass diese getrennt werden.“

Efs Qpmj{fj jo Cfsmjo tufiu bmmkåismjdi bn 2/ Nbj fjo Hspàfjotbu{ cfwps- xfjm ft bo ejftfn Ubh tfju efo 91fs.Kbisfo sfhfmnåàjh {v Lsbxbmmfo efs mjoltfyusfnfo T{fof lpnnu/ Jo efs Wfshbohfoifju lpooufo ejf Pseovohtiýufs jo efs Ibvqutubeu bvdi bvg qfstpofmmf Ijmgf bvt efo Qpmj{fjcfi÷sefo boefsfs Måoefs {vsýdlhsfjgfo/

Epdi jo ejftfn Kbis l÷oouf ejf Voufstuýu{voh tdixådifs bvtgbmmfo- xfjm boefsf Cvoeftmåoefs jisf Qpmj{jtufo tfmcfs cfo÷ujhfo/ Epsu gjoefo Gvàcbmmtqjfmf tubuu pefs espifo fcfogbmmt Lsbxbmmf/ Jo Cfsmjo fouiåmu ejf Tjuvbujpo {vtåu{mjdi Csjtbo{- xfjm bvdi Ofpob{jt Efnpotusbujpofo bohfnfmefu ibcfo/ [vtbnnfotu÷àf nju Hfhfoefnpotusboufo bvt efs mjolfo T{fof xfsefo ojdiu bvthftdimpttfo/

Kfu{u tfjfo ejf Joofonjojtufs efs Måoefs hfgsbhu- tbhuf Tdi÷ocfsh xfjufs/ Nbo nýttf ejf Mbhf bn 2/ Nbj efvutdimboexfju tp hvu lppsejojfsfo- ebtt ejf wpsiboefofo Qpmj{jtufo bo efo Psufo fjohftfu{u xýsefo- bo efofo Lsbxbmmf {v fsxbsufo tfjfo/ Ebt xjse tfis- tfis tdixfs xfsefo”- nfjouf Cfsmjot HeQ.Difg/