Strausberg und Stahnsdorf

Polanski dreht auf Flughafen und Friedhof

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: dpa / DPA

Star-Regisseur Roman Polanski dreht derzeit in Berlin und Potsdam Teile seines neuen Polit-Thrillers "The Ghost". In Stahnsdorf wurde es nun wirklich gespenstisch. Das Team drehte auf dem Friedhof.

Am Flugplatz in Strausberg bei Berlin wehen amerikanische Flaggen, ein ungewöhnlicher Jet parkt auf dem Rollfeld. In der einstigen vom DDR-Militär dominierten Stadt ist Star-Regisseur Roman Polanski (75) zu Gast, um auf dem Flugplatz Szenen des Polit-Thrillers „The Ghost“ zu drehen. Die Dreharbeiten begannen am Donnerstagabend.

Mit dabei ist das Team um Polanski – dazu gehören auch der ehemalige Bond-Darsteller Pierce Brosnan und der Schauspieler Ewan McGregor. Studio Babelsberg ist die ausführende Produktionsfirma. Bislang hatte es die Hollywood-Prominenz in die Babelsberger Studios nach Berlin sowie auf die Inseln Usedom und Sylt gezogen.

Neben dem Flughafen standen die Kameras nun zudem auf einem Friedhof: Für eine Szene ging es zum Prominenten-Friedhof Südwestkirchhof in Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark), der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Dort war für zwei Tage im März in einem Wald – weitab von den nächsten Gräbern – die Kulisse eines Landhauses aufgebau worden, wie sich Kirchhofsverwalter Olaf Ihlefeldt erinnerte. Das Team habe die Totenruhe "super respektvoll gewürdigt", sagt Ihlefeldt. Er selber habe mit dem Regisseur geplaudert. Polanski habe sich zudem ins Gästebuch eingetragen – dort hatte sich bereits die englische Königin verewigt. Einziger Wermutstropfen für Ihlefeldt: Pierce Brosnan war bei dem Dreh nicht dabei. „Dem hätte ich auch mal gerne die Hand geschüttelt.“

Im Mittelpunkt von „The Ghost“ steht nach Studioangaben der in den Ruhestand getretene britische Premierminister Adam Lang (Brosnan), der auf einer Insel vor der amerikanischen Ostküste seine Memoiren schreibt. Als Langs Mitarbeiter ertrinkt, wird ihm ein Ghostwriter (McGregor) zur Seite gestellt. Es folgt eine politische und sexuelle Intrige. Polanski („Rosemaries Baby“, „Tanz der Vampire“) hatte bereits sein Oscar-prämiertes Holocaust-Drama „Der Pianist“ (2001) in den Babelsberger Studios gedreht.

( dpa/lov )