Gewalt gegen Busfahrer

Vermeintlicher BVG-Fahrgast entpuppt sich als Schläger

Zunächst schien er nur nach der Abfahrtzeit fragen zu wollen, doch dann schlug ein Mann am späten Samstagabend in Mariendorf einen BVG-Busfahrer mit der Faust gegen den Kopf. Wenige Stunden zuvor war in Lichterfelde erneut ein Bus mit Steinen beworfen worden.

Der Fahrer hatte kurz vor 23 Uhr gerade Pause, sein BVG-Bus der Linie 112 stand am Nahmitzer Damm. Da klopfte ein Mann an die geschlossene Tür, der mit drei weiteren Personen unterwegs war. Der 38-jährige Fahrer öffnete und der Mann fragte, wann der Bus abfährt. Über einen weiteren Wortwechsel ist noch nichts bekannt. Auf einmal schlug der vermeintliche Fahrgast den Fahrer aber mit der Faust gegen den Kopf und flüchtete. Der Busfahrer konnte die Fahrt nicht fortsetzen, er wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt

Bereits am Nachmittag war ein BVG-Bus der Linie 186 in Lichterfelde durch einen Steinwurf beschädigt. Bei der Abfahrt des Fahrzeuges kurz nach 16 Uhr von der Haltestelle Mercatorweg in Richtung Roseneck warfen Unbekannte einen Kleinpflasterstein gegen die hintere Ausgangstür. Die Scheibe erhielt einen Sprung. Die Täter flüchteten unerkannt, der Bus musste aus dem Verkehr genommen werden. Verletzt wurde niemand. BMO