Winter in Berlin

Die zehn besten Tipps zum Rodeln in der Stadt

Foto: ddp / DDP

Viktoriapark

Die Hügel im Kreuzberger Park werden vor allem von Familien mit Kindern befahren. Die Steigung ist mäßig und deshalb auch für die Kleinsten geeignet.

Volkspark Friedrichshain

Kleiner (48 Meter) und großer Bunkerberg (78 Meter) bieten recht steile, dafür aber auch kurze Abfahrten.

Grunewald

Der Teufelsberg (knapp 115 Meter) hat eine lange Piste und ist wohl der bekannteste Rodelberg Berlins. Mitunter ist der Trümmerhügel ziemlich steil.

Insulaner

Der Stolz der Schöneberger liegt an der Westseite des 75 Meter hohen Insulaners. Die Rodelbahn ist eine breite Fläche und geht etwa 220 Meter den Hang hinunter.

Freizeitpark Lübars

Diese Pisten in Reinickendorf gehören wohl zu den anspruchvollsten. Zwischen 45 und 500 Meter lässt es sich mit Schlitten, Skis und Snowboard fahren.

Hahneberg in Spandau

Der künstliche Hügel ist etwa 45 Meter hoch und entstand durch das Zuschütten einer Kiesgrube, in die Bauschutt aufgehäuft wurde.

Volkspark Prenzlauer Berg

Der Dreifachgipfel des Trümmerbergs ist an seiner höchsten Stelle 91 Meter hoch.

Onkel-Tom-Straße

Die Rodelbahn in Zehlendorf ist von mehreren Waldwegen nördlich der Riemeisterstraße zu erreichen und hat ein ordentliches Gefälle.

Volkspark Mariendorf

Der Rodelberg im Bezirk Tempelhof-Schöneberg liegt inmitten dreier Seen und ist etwa 60 Meter hoch.

Volkspark Humboldthain

Die Humboldthöhe in Wedding ist ein etwa 85 Meter hoher Trümmerberg.