E-Mails

Neuer Datenklau betrifft drei Millionen Deutsche

Ermittler haben erneut 18 Millionen gestohlene Mail-Adressen entdeckt. Die Datensätze werden wohl zurzeit aktuell missbraucht. Es ist nicht der erste Fall.

Die Staatsanwaltschaft Verden hat einen Datensatz von 18 Millionen gestohlenen E-Mail-Adressen inklusive Passwörter entdeckt. Es werde vermutet, dass die Datensätze derzeit aktiv missbraucht würden, bestätigte Lutz Gaebel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden am Donnerstag einen Bericht von „Spiegel Online“. Die Behörde hat den Datensatz dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zur „Einleitung von Maßnahmen zur Gefahrenabwehr“ weitergegeben.

Dem Bericht zufolge dürften mindestens drei Millionen Menschen in Deutschland von allen Providern davon betroffen sein. Demnach könnten viele Mails wegen internationaler Endungen wie .com aber noch nicht eindeutig zugeordnet werden. Erst vor wenigen Monaten war ein Paket von rund 16 Millionen gestohlenen Mail-Adressen gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei den aktuell entdeckten Daten um „frische Mail-Konten“ handelt, die nicht in weiten Teilen mit dem im vergangenen Jahr entdeckten Bestand identisch sind.

( dpa/alu )