Berlin-Schöneberg

Mädchen verletzt Frau und Polizisten und erstattet dann Anzeige

Eine 12-Jährige prügelte wegen einer Nichtigkeit auf eine Frau und einen Beamten ein, verletzte beide. Nachdem sie gefasst wurde, erstatteten sie und ihr Vater Anzeige gegen die Opfer.

Zwei zwölf und 15 Jahre alte Mädchen haben am Donnerstagnachmittag in Berlin eine Frau so zusammengeschlagen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Bei der Festnahme leistete die Jüngere zudem derartigen Widerstand, dass auch ein eingesetzter Polizeibeamter mit Verletzungen in eine Klinik gebracht werden musste.

Nach Angaben der Bundespolizei hatten die beiden gegen 16.20 Uhr auf dem S-Bahnhof Schöneberg geraucht, worauf sie von der 42 Jahre alten Reisenden angesprochen wurden. Die zunächst verbale Auseinandersetzung eskalierte, es kam zu einem Streit.

Plötzlich packte die 15-Jährige die Frau von hinten und hielt sie fest, während die Zwölfjährige aus Wilmersdorf ihr zweimal heftig ins Gesicht schlug. Das Opfer wurde dadurch schwer im Gesicht verletzt und blutete heftig.

Die beiden Schlägerinnen flüchteten nach der brutalen Attacke vom Bahnsteig. Sie wurden allerdings von einem 18 Jahre alten Zeugen verfolgt, der die alarmierten Polizeibeamten auf ihre Spur brachte. Bei der Festnahme der Zwölfjährigen bedrohte und beleidigte das Kind die eingesetzten Landes- und Bundespolizisten. Dabei verletzte sie einen Beamten durch Tritte und Schläge in den Unterleib derart, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.

Auch der Vater ist der Polizei bekannt

Im Bundespolizeirevier Südkreuz übergaben die Polizisten das Mädchen ihrem Vater, der seinerseits Anzeige gegen die Beamten erstattete. Seinem Kind verbot er nach Informationen der Berliner Morgenpost das Gespräch mit den aufnehmenden Polizisten. Der bei der Polizei bekannte Mann habe demnach gesagt: „Den Bullen sagst Du nichts.“ Zudem erstatteten die Schlägerinnen Anzeige gegen ihr Opfer vom Bahnsteig, dieses habe mit der Schlägerei begonnen.

Bei der Durchsetzung ihrer Version dürften sie allerdings Schwierigkeiten haben, da der Zeuge die Situation beobachtet hat und für Vernehmungen zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es Fahrgäste aus einem S-Bahn-Zug, die wegen des schlechten Benehmens der beiden Mädchen zuvor das Abteil gewechselt hatten.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Beleidigung und Bedrohung. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Nur einen Tag später ereignete sich ein ähnlicher Vorfall. Ohne Grund griff eine Gruppe Kinder und Jugendlicher einen 20-Jährigen an und prügelte ihn auf einem U-Bahnhof zusammen.