Berlin-Neukölln

Tödliche Messerstecherei - Täter legt Geständnis ab

Ein 24 Jahre alter Mann ist in Berlin-Neukölln niedergestochen und so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Der Täter wurde festgenommen und hat die Tat zugegeben.

Foto: Steffen Pletl

Ein umfassendes Geständnis hat ein 24 Jahre alter Mann abgelegt, der am Mittwoch einen ebenfalls 24-Jährigen in Berlin-Neukölln niedergestochen und getötet hat. Er werde am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Ihm werde Totschlag vorgeworfen.

Nach ersten Angaben befand sich das Opfer gegen 3 Uhr in Begleitung mehrerer Personen, als es plötzlich an der Donaustraße niedergestochen wurde. Der mutmaßliche Täter wurde kurz danach in einem nahe gelegenen Hausflur festgenommen. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung äußert sich die Polizei weiterhin nicht. Vermutlich waren die beiden Männer in Streit geraten.

Noch am Tatort versuchten die Polizeibeamten vor dem Eintreffen des Notarztes, das Leben des Mannes zu retten. Alle Reanimationsversuche blieben aber erfolglos. Er sei wenig später an den Folgen der Stichverletzung in einem Rettungswagen auf dem Weg in ein Krankenhaus verstorben, wurde mitgeteilt.

Der Täter flüchtete nach Polizeiangaben in ein Treppenhaus und wurde dort von Polizeibeamten festgenommen. Er wurde an der Keithstraße von Beamten der 1. Mordkommission vernommen.

Polizeibeamte suchten den Tatort nach der Mordwaffe ab. Bislang ist sie unauffindbar.