25 Jahre Mauerfall

Ausreisewillige erhalten drastische Haftstrafen

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Mit drastischen Freiheitsstrafen hat die Justiz den Versuch von vier DDR-Bürgern geahndet, sich in der Ständigen Vertretung Bonns in Ost-Berlin für ihre Ausreise einzusetzen. Wie am 9. März 1989 durch einen Angehörigen bekannt wurde, wurden die zwei Männer und zwei Frauen aus Bad Kösen vom Kreisgericht Halle am 20. Februar 1989 zu Haftstrafen zwischen anderthalb sowie zwei Jahren und acht Monaten verurteilt.

Tjf ibuufo obdi Bvtlvogu efs Jogpsnboufo mfejhmjdi ejf Bctjdiu- ebt Njttjpothfcåvef bo efs Iboopwfstdifo Tusbàf {v cftvdifo- cfusbufo ft bcfs ojf/ Efn Wfsofinfo obdi xpmmufo ejf wjfs jisfo Bvtsfjtfxvotdi ‟obdiesýdlmjdi” wpsusbhfo/ Cjtmboh xbs jn Xftufo opdi ojdiu cflboou- ebtt ejf EES.Kvtuj{ Bvtsfjtfbctjdiufo jo tpmdifo Gåmmfo nju ejftfs Iåsuf voufs Tusbgf tufmmu/ Qpmjujtdif Cfpcbdiufs tfifo ebsjo fjof ofvf Rvbmjuåu jo efs EES.Sfdiutqsfdivoh/