Berlin-Kreuzberg

Grüne beantragen Coffeeshop für Görlitzer Park

Die Grünen im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg machen Ernst. Um den Drogenhandel im und am Görlitzer Park zu unterbinden, wollen sie einen Coffeeshop prüfen lassen.

Foto: Steffen Pletl

Die Grünen wollen eine kontrollierte Abgabe von Cannabis-Produkten in einem Coffeeshop am Görlitzer Park im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, obwohl das das Bundesrecht nicht zulässt. Denn bisher ist der Handel und Kauf von weichen Drogen in Deutschland strafbar.

Am 28. August 2013 wird die Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung einen Antrag dazu stellen. Sie schlägt vor, dass ein Runder Tisch mit Anwohnern, Drogenexperten und Polizei gebildet wird.

Das Bezirksamt soll klären, wer den Coffeeshop betreiben kann und wie die Cannabisprodukte zu beschaffen sind. Eine Forschungseinrichtung soll das Vorhaben begleiten.

Die neue Bezirksbürgermeisterin in Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grünen), hatte solch einen Coffeeshop wie in den Niederlanden ins Gespräch gebracht und damit die Linie ihres Vorgängers Franz Schulz fortgesetzt. In dem Laden sollen Menschen legal Drogen erwerben können. So soll der Drogenhandel an dem beliebten Kreuzberger Park eingedämmt und den Ängsten der Anwohner und Parkbesucher begegnet werden.

Allein in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam gibt es etwa 220 Coffeeshops.