Berliner Immobilien Messe

Berliner gaben letztes Jahr 8,5 Milliarden für Häuser aus

Anbieter und Interessenten von Wohnimmobilien treffen sich in den Kreuzberger Ausstellungshallen am Gleisdreieck. Wer in Berlin ein Haus kaufen will, findet hier eine wichtige Plattform und Anregungen.

Foto: Buddy Bartelsen / impress picture - Buddy Bartelsen

Berlin wächst, die Zinsen sind niedrig, der Euro wackelt. Die Idee, das mühsam Ersparte in sicherem Betongold anzulegen, ist da naheliegend. Vor allem junge Familien nutzten deshalb am Sonnabend die Gelegenheit, sich auf der ersten Berliner Immobilienmesse (BIM) über Angebote an Wohnimmobilien in der Hauptstadt zu informieren – und sich in den zahlreichen Fachvorträgen Hilfe bei praktischen Fragen und Problemen des Eigentumserwerbs zu holen.

Der neuen Bevölkerungsprognose zufolge, die Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) bei seiner Eröffnungsrede am Freitag vorstellte, sollen in der Hauptstadt im Jahr 2030 rund 3,75 Millionen Menschen leben – 254.000 oder 7,2 Prozent mehr als derzeit. Allein im vergangenen Jahr verzeichnete Berlin einen Zuwachs von 40.000 Personen. „Das hat zu einer deutlich gestiegenen Nachfrage nach Wohnimmobilien geführt“, so Matthias Klussmann, Berliner Vorsitzender der Bundesverbandes freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BfW) und Ausrichter der Messe.

Im vergangenen Jahr wurden in Berlin Wohnimmobilien im Wert von rund 8,5 Milliarden Euro erworben. Das waren knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Veräußert wurden laut Klussmann dabei mehr als 3200 Ein- und Zweifamilienhäuser, knapp 20.000 Eigentumswohnungen und 1650 Mietshäuser mit weiteren 38.000 Wohnungen.

Bauträger haben inzwischen reagiert

Auf der Messe präsentieren sich aktuell 45 Bauträger und Bauentwickler mit rund 4000 Angeboten. Zudem sind Immobilienberater, Makler und Finanzdienstleister mit eigenen Ständen vertreten. Gemeinsamer Nenner: „Alle Angebote und Projekte konzentrieren sich auf den Großraum Berlin“, so BfW-Geschäftsführerin Hiltrud Sprungala. Nicht zuletzt mit der neuen Messe habe sich die Berliner Immobilienwirtschaft auf die gestiegene Nachfrage eingestellt.

Doch auch die Bauträger haben inzwischen reagiert: Die Zahl fertig gestellter Wohnungen ist 2012 um 19 Prozent auf mehr als 5400 gestiegen, zudem wurden allein im vergangenen Jahr 10.000 Baugenehmigungen für neue Wohnungen erteilt. Einer der Berliner Projektentwickler ist Marc Wiese, Vorstand der Sanus AG.

„Mit der Messe hat Berlin nun endlich eine attraktive Plattform, die es potenziellen Käufern von Wohnimmobilien ermöglicht, sich auf dem Markt zu orientieren und etwas Passendes für sich zu finden“, so Weise, dessen Unternehmen nach eigener Auskunft in den vergangenen 17 Jahren mehr als 1.500 Wohnungen fertig gestellt hat. Aktuell entwickelt das Unternehmen rund 130.000 Quadratmeter Wohnfläche in der Hauptstadt, die nun auf der Messe präsentiert werden.

Die Berliner Immobilien Messe findet auch noch am heutigen Sonntag statt. Ort: Station Berlin, Luckenwalder Straße 4-6 in Kreuzberg. Verkehrsanbindung: U-Bahnhof Gleisdreieck (U1, U2). Zeit: 10 bis 18 Uhr, Fachvorträge in der Zeit von 10.30 bis 16 Uhr. Eintritt: 10, erm. 7 Euro, Familienkarte 15 Euro. Infos im Netz: www.bim-messe.de