Gutachten

Bauarbeiten lösten Baumsturz in Berlin-Kreuzberg aus

Es war früher Abend, als zwei Frauen in ihrem Pkw vor einer roten Ampel warteten und plötzlich ein 15 Meter hoher Baum auf das Auto krachte. Zunächst war vermutet worden, die Linde sei krank gewesen.

Der Sturz eines Straßenbaumes auf ein Auto in Berlin-Kreuzberg am vergangenen Montag geht wohl auf Bauarbeiten zurück.

Ein Gutachten ergab, dass die Wurzeln des Baumes auf einer Seite gekappt waren, sagte der Bezirksstadtrat Hans Panhoff (Grüne) am Freitag. Das sei sehr wahrscheinlich bei früheren Bauarbeiten passiert. Die noch verbliebenen Wurzeln seien nicht beschädigt. Anders als bisher vermutet waren sie auch nicht von Pilz befallen.

Bei dem Unglück waren zwei Frauen an der Großbeerenstraße in Kreuzberg verletzt worden. Sie waren fast eine Stunde lang in ihrem Auto eingeklemmt und erlitten Wirbelstauchungen.

Die beiden Frauen hätten aber noch großes Glück gehabt, berichteten Polizei und Feuerwehr danach. Der etwa 15 Meter lange Stamm der Linde mit rund einem Meter Durchmesser war mit voller Wucht auf das wartende Auto gestürzt.