Verwahrlosung

Polizei nimmt betrunkener Berlinerin dreijährigen Sohn ab

Nur durch Zufall stießen Polizeibeamte in Berlin-Pankow in einer vermüllten Wohnung auf ein dreijähriges Kind. Die Mutter war betrunken.

Nachdem eine betrunkene Mutter am Dienstagabend in ein Krankenhaus gebracht werden musste, wurde ihr Sohn in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Die 31-Jährige hatte gegen 18.30 Uhr die Polizei wegen eines angeblichen Kellereinbruchs nach Prenzlauer Berg alarmiert. Die Beamten konnten jedoch keine Straftat feststellen.

Stattdessen bemerkten sie Alkoholgeruch in der Atemluft der Frau und nahmen daraufhin ihre Wohnung in Augenschein.

Die Zweizimmerwohnung war kalt, ohne Stromversorgung und lediglich mit Kerzenlicht beleuchtet. Zudem waren die Räume stark verschmutzt und unaufgeräumt. Ein eigenes Bett, Spielzeug und kindgerechte Nahrungsmittel ihren dreijährigen Sohn waren nicht zu finden.

Eine Atemalkoholmessung bei der Mutter ergab einen Wert von 2,7 Promille. Aufgrund ihres labilen Zustandes wurde sie einem Arzt vorgestellt, der eine stationäre Unterbringung veranlasste.

Mitarbeiter des Kindernotdienstes übernahmen den Jungen. Das zuständige Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht übernommen.

Mehrere Verwahrlosungsfälle aufgedeckt

Erst am Wochenende waren Polizeibeamte ebenfalls nur durch Zufall auf mehrere Fälle von Vernachlässigung gestoßen. Beamte mussten zwei sechs und sieben Jahre alte Mädchen, einen siebenjährigen Jungen und ein sechs Monate altes Mädchen dem Kindernotdienst übergeben.

Die Kinder lebten in extrem verschmutzten Räumen voller Müll und Schimmelpilzen, wie die Polizei mitteilte. Gegen die Erziehungsberechtigten wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.