Februar-Zahlen

Winter friert Zahl der Arbeitslosen in Berlin ein

Während die Arbeitslosenzahl in Berlin im Februar nahezu gleichgeblieben ist, stieg sie in Brandenburg saisonbedingt leicht an. Auch deutschlandweit sorgte das frostige Winterwetter für steigende Arbeitszahlen.

Der strenge Frost hat dem Arbeitsmarkt in Berlin im Februar nichts anhaben können: Die Arbeitslosenzahl ist nahezu gleichgeblieben. Es waren 228.137 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet und damit 51 weniger als im Januar. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mit. Damit waren 12 178 Arbeitslose weniger registriert als ein Jahr zuvor.

Die Quote lag unverändert bei 13,2 Prozent und damit um 0,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. „Die stagnierende Arbeitslosenzahl im Februar entspricht dem saisontypischen Verlauf einer Großstadt in den Wintermonaten und ist zudem der nur kurzen Frostperiode geschuldet“, erklärte Direktionschef Dieter Wagon.

Bundesweit war die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 7,4 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen. Berlin liegt im Ländervergleich vor Mecklenburg-Vorpommern an vorletzter Stelle. Spitzenreiter ist Baden-Württemberg mit einer Quote von 4,1 Prozent.

Die wirtschaftliche Entwicklung in Berlin sei weiterhin gut, sagte Wagon. Seit Jahresbeginn seien mehr als 12.000 offene Stellen gemeldet worden, 3000 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In Brandenburg stieg die Arbeitslosenquote im Februar leicht um 0,1 Punkte auf 11,5 Prozent.

In der Region Berlin-Brandenburg waren 382.276 Arbeitslose gemeldet. Das waren 2.136 mehr als im Vormonat, aber 20.847 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 12,5 Prozent und lag damit 0,1 Punkt höher als im Januar und 0,7 Punkte niedriger als im Februar 2011.

Die meisten Arbeitslosen hatte im Monat Februar der Bezirk Berlin Mitte - insgesamt 28.732. das sind 674 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote in Mitte liegt bei 15,1 Prozent, was allerdings nicht der Berliner Spitzenwert ist: In Neukölln betrug die Arbeitslosenquote im Monat Februar 18,4 Prozent, 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. 26.100 Menschen in Neukölln sind derzeit ohn Arbeit.

Die wenigsten Arbeitslosen in Berlin hat der Bezirk Steglitz-Zehlendorf, es waren im Februar 11.344, bei einer Arbeitslosenquote von 10,9 Prozent. Die niedrigste Quote hatte im Februar der Bezirk Pankow mit 10,2 Prozent.

=> Arbeitslosenzahlen: interaktive Berlin-Karte

Die Arbeitslosigkeit im Land Brandenburg ist im Februar hingegen leicht gestiegen. 154.139 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 2187 Arbeitslose mehr als im Januar, aber 8669 weniger als vor einem Jahr. Die Quote lag im Februar mit 11,5 Prozent 0,1 Punkte über dem Vormonat, zugleich aber 0,7 Punkte unter dem Februar 2011.

"Die Arbeitslosigkeit im Monat Februar zeigte sich im Land Brandenburg mit einem in den Wintermonaten saisontypischen Anstieg“, erklärte Agenturchef Dieter Wagon. Wegen des kurzen Witterungseinbruchs hätten Betriebe auf dem Bau und in der Forst- und Landwirtschaft ihre Arbeit unterbrechen müssen. „Jedoch ist das die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Februar seit 20 Jahren.“ Vor einem Jahr hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen. Brandenburg liegt im Vergleich der 16 Bundesländer an 12. Stelle. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern (14,1 Prozent), Spitzenreiter Baden-Württemberg (4,1 Prozent).

11.682 Stellen sind laut Regionaldirektion in Brandenburg nicht besetzt, 1141 mehr als im Januar, aber 572 weniger als vor einem Jahr.