Berliner Nahverkehr

Grube will 100 Lokführer für S-Bahn neu einstellen

Ein Hoffnungsschimmer für die krisengebeutelte Berliner S-Bahn: Bahnchef Rüdiger Grube reagiert auf den hohen Krankheitsstand und möchte bis zum Sommer 100 neue Lokführer einstellen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Bahnchef Rüdiger Grube will bis Juli 100 Lokführer für die krisengeschüttelte Berliner S-Bahn neu einstellen. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG (DB) reagierte damit auf den derzeit hohen Krankenstand bei dem Nahverkehrsunternehmen, der zu Einschränkungen im Angebot führt. 35 Triebfahrzeugführer würden gerade eingestellt; bis 1. Juli sollten es 100 werden, sagte Grube am Dienstag am Rande eines Bahn-Spitzentreffens bei Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in Berlin.

Zu Plänen des Berliner Senats, S-Bahn-Leistungen neu auszuschreiben oder die S-Bahn zu kaufen, sagte Grube: „Für die DB kommt es nicht infrage, dass wir die S-Bahn verkaufen. Wenn Probleme da sind, lösen wir sie.“ Ramsauer pflichtete ihm uneingeschränkt