Filmfestspiele 2012

Anke Engelke moderiert wieder Berlinale-Galas

Dieter Kosslick präsentiert erneut zusammen mit Anke Engelke die Eröffnungsgala und die Preisverleihung der Filmfestspiele in Berlin. „Sie ist einfach die Beste", sagt der Berlinale-Chef.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Bei der Berlinale 2012 wird erneut Comedian Anke Engelke als Moderatorin im Einsatz sein. Er werde wieder zusammen mit Engelke die Eröffnungsgala und die Preisverleihung präsentieren, sagte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. „Sie ist einfach die Beste“, betonte der Chef der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Beide Veranstaltungen werden den Angaben zufolge erneut live bei 3sat übertragen.

Die 62. Berlinale läuft vom 9. bis 19. Februar 2012. Der Goldene und die Silbernen Bären werden am 18. Februar verliehen. Engelke, die unter anderem für ihre Sketchcomedy „Ladykracher“ (Sat.1) bekannt ist, war 2010 und 2011 sowie von 2003 bis 2005 als Berlinale-Moderatorin engagiert. In den vergangenen Jahren hatten zudem unter anderen Katrin Bauerfeind, Charlotte Roche und Heino Ferch die Moderation übernommen. Engelke präsentierte in diesem Jahr auch mit Stefan Raab und Judith Rakers den Eurovision Song Contest in Düsseldorf.

"Nicht scharf auf Händedruck eines Superstars“

In der aktuellen Ausgabe des „3sat TV- & Kulturmagazins“ sagte Engelke: „Ich erinnere mich an Berlinalen, bei denen Filme mir lebensverändernde Erkenntnisse geschenkt haben, ich geheult habe wie verrückt oder erschüttert zurück ins Hotel geschlichen bin.“ Sie bleibt aber auch bei Großveranstaltungen gelassen und ist „gar nicht so scharf auf den Händedruck eines Superstars“, wie sie weiter sagte. 3sat zeigt anlässlich der Berlinale auch die Filmreihen „Traumfabrik Babelsberg“ und „Berliner Schule“.

Bei der nächsten Berlinale werden unter dem Vorsitz des britischen Regisseurs Mike Leigh unter anderen die Schauspielerinnen Charlotte Gainsbourg und Barbara Sukowa sowie Hollywood-Star Jake Gyllenhaal über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden. Als weitere Juroren werden der französische Regisseur François Ozon, sein iranischer Kollege Asghar Farhadi, der niederländische Fotograf und Regisseur Anton Corbijn sowie der algerische Schriftsteller Boualem Sansal die Sieger küren.

Im Wettbewerb wird unter anderem der US-Film „Extremely Loud And Incredibly Close“ mit Tom Hanks und Sandra Bullock zu sehen sein, er läuft außer Konkurrenz. Die indisch-deutsche Ko-Produktion „Don - The King Is Back“ mit Shah Rukh Khan und Ex-Miss-World Priyanka Chopra wird in der Sektion „Berlinale Special“ gezeigt.

Filme für die Perspektive Deutsches Kino verkündet

Am Donnerstag vermeldete das Festival die ersten Filme der Sektion Perspektive Deutsches Kino. In den meisten bislang eingeladenen Filmen gehe es um Männer oder das männliche Rollenbild, wie die Internationalen Filmfestspiele mitteilten. Eröffnet wird die Reihe mit dem Dokumentarfilm „Man for a Day“ von Regisseurin Katarina Peters.