Kindstötung in Berlin

Geständnis - Mutter warf Baby lebend aus Fenster

Die Mutter hat gestanden: Eine Frau hat in Berlin-Charlottenburg am Samstagabend zu Hause ein Kind entbunden - und das Baby kurz darauf aus dem Fenster der Wohnung im fünften Stock geworfen. Der zunächst verdächtigte Lebensgefährte der Frau, ein polizeibekannter Gewalttäter, kam wieder auf freien Fuß.

Eine 40 Jahre alte Mutter hat gestanden, ihren neugeborenen Sohn aus dem fünften Stock eines Wohnhauses in Berlin-Charlottenburg geworfen zu haben. Das Baby kam durch den Sturz ums Leben, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Die Frau sollte noch am Montag vor einen Haftrichter kommen. Ihr 44 Jahre alter Lebensgefährte und ihre 15-jährige Tochter wurden aus dem Polizeigewahrsam wieder entlassen.

Die Frau hatte den Jungen am Samstagabend in ihrer Wohnung am Spandauer Damm geboren und ihn dann noch lebend aus dem Fenster geworfen. Am Sonntagmorgen wurde das Kind etwa zehn Stunden nach der Geburt leblos im Hof entdeckt.

Blutspuren führten in die Wohnung, die dann von einem Spezialeinsatzkommando gestürmt wurde. Warum die Mutter ihr Kind aus dem Fenster geworfen und getötet hat, war noch nicht vollständig geklärt. Der Lebensgefährte der Frau ist der Polizei als Gewalttäter bekannt.

Gerüchte, wonach Drogen eine Rolle gespielt haben könnten, wies die Polizei am Montag zurück. Die Frau soll vor zwei Jahren ein Kind geboren und es zur Adoption freigegeben haben.